Symbolbild.

┬ę KURIER/Deutsch

Wirtschaft

Krankenversicherungen erwarten 339 Millionen Euro Verlust

Die Prognose sieht einen Anstieg der Verluste bis auf 771 Millionen im Jahr 2025 vor.

02/18/2021, 01:27 PM

Die drei Krankenversicherungstr├Ąger haben im Vorjahr einen Bilanzverlust von 83 Millionen Euro eingefahren. Diese Zahl ergibt sich aus einem Minus von 32,4 Millionen Euro der Gesundheitskasse ├ľGK, von 2,3 Millionen der SVS (Selbstst├Ąndige und Bauern) und von 48,5 Millionen der BVAEB (Beamte und Eisenbahner), gab der derzeitige Vorsitzende der Sozialversicherungen, Peter Lehner, am Donnerstag in einer Aussendung bekannt.

F├╝r heuer rechnen die drei Krankenversicherungstr├Ąger aber mit einem h├Âhere Verlust von insgesamt 339 Millionen Euro (├ľGK: -193 Mio. Euro; BVAEB: -161 Mio. Euro; SVS: +15 Mio. Euro). Dieses Minus soll laut Prognose im kommenden Jahr auf 412,7 Millionen und 2023 auf 640,2 Millionen steigen. F├╝r 2024 wird dann schon ein Defizit von 701 Millionen und 2025 von 771 Millionen Euro vorhergesagt.

2020 ├╝berraschend gutes Jahr

Lehner verwies darauf, dass die Bilanz f├╝r 2020 mit einem Verlust von 83 Millionen "weitaus positiver" ausfalle als prognostiziert. So sei im August noch mit einem Defizit von 558 Millionen kalkuliert worden. Au├čerdem m├╝sse das Minus im Verh├Ąltnis zum Gebarungsvolumen von insgesamt rund 20 Milliarden Euro gesehen werden.

Ein wesentlicher Grund f├╝r die Verbesserung der Bilanz im Vorjahr im Vergleich zu den Prognosen liegt in einem R├╝ckgang beim Leistungsaufwand. Die Versicherten sind aufgrund der Corona-Pandemie weniger oft zum Arzt gegangen, es gab weniger Operationen, kaum noch Kuren und Reha-Aufenthalte. Deshalb wurde bei den ├Ąrztlichen Leistungen ein R├╝ckgang um 0,1 Prozent ausgewiesen. Bei Zahnbehandlung steht ein Minus von 2,5 Prozent im vorl├Ąufigen Ergebnis, bei Zahnersatz um 4,8 Prozent.

Krankenversicherungen erwarten Nachholeffekte

Darin liegt aber auch ein Grund f├╝r den st├Ąrkeren Anstieg des Defizits in den kommenden Jahren, weil damit gerechnet wird, dass diese nicht in Anspruch genommenen Leistungen dann nachgeholt werden. So wird heuer mit einem Anstieg bei den Ausgaben f├╝r ├Ąrztliche Leistungen um 6,8 Prozent gerechnet.

Trotzdem sind die prognostizierten Defizite f├╝r die kommenden Jahre nicht in Stein gemei├čelt, auch in den vergangenen Jahren war immer zun├Ąchst ein schlechteres Ergebnis prognostiziert worden, das dann in der tats├Ąchlichen Bilanz besser ausgefallen ist. Dazu kommt, dass angesichts der unsicheren Verlaufs der Pandemie sowohl die Ausgaben als auch die Beitragseinnahmen nur sehr schwer zu sch├Ątzen sind.

Wir w├╝rden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierf├╝r keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion k├Ânnen Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu ├Âffnen.

Krankenversicherungen erwarten 339 Millionen Euro Verlust | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat