© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
03/09/2021

Knapp 480.000 ohne Job, fast 487.000 in Kurzarbeit

Wirtschaft schrumpfte in letzter Februarwoche um 6,9 Prozent laut Wifo. Saisonale Effekte und Öffnungsschritte bringen leichte Erholung.

Die Arbeitsmarktlage in Österreich hat sich mit den Öffnungsschritten im Februar nur wenig entspannt. Derzeit sind 405.714 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet, ein Rückgang um 12.960 Personen zur Vorwoche. Weiters sind 73.938 Personen in Schulungen, ein Anstieg zur Vorwoche um 1.886. Zusammengerechnet sind also 479.652 Menschen ohne Job. Bei den Kurzarbeitszahlen ist ein Anstieg auf 486.684 Personen zu verzeichnen, nach 478.000 Personen in der Woche davor.

Es gebe fast ein Jahr nach dem ersten Lockdown einen leichten Trend zur Entspannung am Arbeitsmarkt, sagte Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Dienstag im Bundeskanzleramt. Wenn Gastronomie und Hotellerie wieder geöffnet sind, werde sich die Arbeitsmarktlage stärker verbessern, so Kocher.

Aufschwung im privaten Konsum

Die Wifo-Daten zur Wirtschaftsaktivität in der letzten Februarwoche (22.-28. Februar) zeigen einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 6,9 Prozent zur Vorjahreswoche. Die Nationalbank gehe aktuell sogar von einem Wert von minus 4 Prozent aus, sagte Blümel. In der Woche davor lag der Rückgang laut Wifo bei 7,3 Prozent, im Jänner betrug die Schrumpfung des wöchentlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) noch mehr als 12 Prozent. Die Öffnung der Geschäfte und persönlichen Dienstleistungen führen laut Finanzminister zu einem weiteren Aufschwung im privaten Konsum.

Bisher wurden über die unterschiedlichen Coronahilfen in Österreich 33 Mrd. Euro ausgezahlt beziehungsweise rechtsverbindlich zugesagt. Ein wesentlicher Teil der Hilfen geht in die Kurzarbeit: Hier sind 10,8 Mrd. Euro zugesagt, davon wurden 6,4 Mrd. Euro ausgezahlt. Garantieübernahmen machen 7,0 Mrd. Euro und die Stundung von Steuern und Zahlungserleichterungen 5,5 Mrd. Euro aus.

Sechs Kontrollen bei Hygiene Austria

Auf Nachfrage von Journalisten erklärte Arbeitsminister Kocher, es hätte insgesamt sechs Kontrollen des Arbeitsinspektorats bei der Maskenproduktionsfirma Hygiene Austria gegeben - alle ohne Beanstandungen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass mit "viel krimineller Energie" eine Umgehung von Bestimmungen gegeben haben könnte. "Wir werden dem nachgehen", so Kocher. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.