Sehr herausfordernde Zeiten auch für den Buchhandel

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/18/2020

Keine kontaktlosen Abholstationen im Buchhandel

Der Obmann des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft sieht eine Ungleichbehandlung mit der Gastronomie.

Laut dem Fachverband der Buch- und Medienwirtschaft wird es dem heimischen Buchhandel während des Lockdowns verwehrt, Abholstationen für Kunden bei den Geschäften zu etablieren.

"Im Gasthaus darf sich jedermann sein vorbereitetes Essen abholen und auch bezahlen", zeigte sich der Obmann des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft, Friedrich Hinterschweiger, in einer Aussendung vom Mittwoch "empört über diese Ungleichbehandlung".

Der Versandhandel sei zwar in den vergangenen Jahren forciert worden, doch stünden bei vielen Bestellungen die Höhe der Portokosten in keiner Relation zu den Buchpreisen. "Oder anders: Die Ertragssituation wird durch Porto und Verpackungsaufwand drastisch geschmälert, teilweise sogar gegen Null gedrückt", wie es heißt.

Lockdown vor Weihnachten

Besonders schmerzlich sei der Lockdown in der Zeit vor Weihnachten. Demnach setzt Österreichs Buchhandel in den Monaten November und Dezember bis zu 50 Prozent der Jahreserlöse um.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.