© ©Jeff Mangione

Kolumne
12/30/2021

Mein Wohnen: Weihnachten ohne Tannenbaum

Mit Traditionen zu brechen ist schwer, trotzdem gibt es bei meiner Familie dieses Jahr erstmals keinen Nadelbaum mehr...

von Angelika Gross

In Sachen Weihnachten sind wir keine Anfänger mehr. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, wo wir fast keinen Christbaum mehr bekommen hätten, steht er heuer bereits seit zwei Wochen und verliert bereits die ersten Nadeln. Nachdem mein Partner und ich schon unsere Bescherung gemacht haben, geht es weiter an den eigentlichen Ort des Geschehens, zum Haus meiner Eltern. Hier findet das große Fest statt: Meine Großeltern, mein Bruder mit seiner Freundin, meine Eltern, der Familienhund – alle sind da.

Christbaum aus Holz

Nur eines ist heuer anders: Es gibt keinen Nadelbaum. Der Christbaum ist diesmal spiralförmig und aus Holz. Im Vorfeld sorgte das – vor allem bei den Großeltern – für Aufregung. Mit Traditionen zu brechen ist schwer, deshalb gab es im vergangenen Jahr schon die „Light“-Version – eine kleine Tanne, dezent geschmückt, um die Familie langsam an eine nachhaltigere Variante zu gewöhnen. Tatsächlich hat der neue „Baum“ dieses Jahr seinen großen Auftritt: Festlich geschmückt mit Lichterketten und Glaskugeln.

Baumdiskussion

Die Skepsis ist bei den Großeltern verschwunden. An einem geht die Baumdiskussion ohnehin vorbei. Timmy, der Familienhund, wedelt vor Aufregung, dass die ganze Familie zusammen ist. Nächstes Jahr wird unser Baum kein Thema mehr sein.

angelika.gross@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir wĂĽrden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.