Symbolbild.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
01/13/2022

Hausdurchsuchung beim Roten Kreuz wegen FFP2-Masken

Es geht um den Verdacht des schweren Betruges. Gegen das Rote Kreuz wird nicht ermittelt.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat am Dienstag mehrer Hausdurchsuchungen veranlasst. Unter anderem war die Einkaufs-Tochter des Roten Kreuzes betroffen, berichtet der Standard. Ermittelt wird wegen schwerem Betrug im Zusammenhang mit dem Kauf von 20 Millionen FFP2-Masken. Diese wurden bereits zu Beginn der Pandemie als minderwertig beurteilt und aus dem Verkehr gezogen. Die Masken sollen aufgrund einer schlechten Passform sehr leicht verrutscht sein und deswegen keinen Schutz geboten haben.

Die Einkaufs-Tochter des Roten Kreuzes (Ă–RK Einkauf und Service GmbH) soll die beanstandeten Masken im Auftrag der Republik von der SĂĽdtiroler Firma Oberalp AG gekauft haben. Bei Untersuchungen in Italien wurde bereits unter anderem das BĂĽro von Landeshauptmann Arno Kompatscher durchsucht.

Gegen das Rote Kreuz wird laut dem Bericht nicht ermittelt, es gehe lediglich um die Sicherung von Beweisen. "Die GeschäftsfĂĽhrer einer Tochterfirma des Roten Kreuzes werden als Zeugen gefĂĽhrt. Das Rote Kreuz ist an einer raschen Aufklärung interessiert, hat bereits in der Vergangenheit umfassende Informationen geliefert und wird auch weiterhin mit den Behörden kooperieren", so eine Sprecherin.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir wĂĽrden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.