Gold bars are seen in this picture illustration taken at the Czech National Bank in Prague, in this January 31, 2011 file photo. Gold tumbled to its lowest level since early October on December 14, set for its weakest monthly performance since September, as a weak euro and a shortage of dollar funding over the year-end prompted investors to sell aggressively. REUTERS/Petr Josek (CZECH REPUBLIC - Tags: BUSINESS COMMODITIES)

© Reuters/PETR DAVID JOSEK

Währungsreserve
07/30/2013

Goldpreis-Absturz kommt Schweizer Notenbank teuer

13,2 Mrd. Franken mussten die Notenbanker im ersten Halbjahr für 1040 Tonnen Gold abschreiben.

Der jüngste Verfall beim Goldpreis kommt die Schweizer Nationalbank (SNB) teuer zu stehen. Insgesamt mussten die Notenbanker im ersten Halbjahr 2013 einen Verlust von 7,3 Milliarden Franken (5,9 Mrd Euro) hinnehmen, wie sie am Dienstag in Bern mitteilten.

Maßgeblich waren vor allem Abschreibungen auf das Edelmetall: Die SNB beziffert den Bewertungsverlust auf den Bestand von 1040 Tonnen auf 13,2 Milliarden Franken. Schadensbegrenzung gelang mit Devisengeschäften: Der Gewinn auf den Fremdwährungspositionen der Nationalbank betrug in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 5,8 Milliarden Franken.

Der Goldpreis war zwischen April und Juni massiv unter Druck gekommen, nachdem Profi-Anleger das Edelmetall in Erwartung einer nicht mehr ganz so lockeren US-Geldpolitik auf die Verkaufslisten gesetzt hatten.

Zentralbanken passen die Bewertung ihrer Goldreserven von Zeit zu Zeit an die Marktpreise an - dadurch können hohe Buchgewinne oder -verluste entstehen.

Gold: Ein Teil der Devisenreserven

Reserven Jede Nationalbank verfügt über Devisenreserven, die sich rasch mobilisieren lassen, um die Landeswährung zu stützen. Physisches Gold zählt dazu. In Österreich entfallen derzeit 58,6 Prozent der Devisenreserven auf Gold.

Handel Auch Notenbanken treten regelmäßig als Käufer oder Verkäufer von Gold auf. 1999 wogen die heimischen Goldreserven noch 407 Tonnen. Seit 2007 machen sie unverändert 280 Tonnen aus, die derzeit rund elf Milliarden Euro wert sind.

Besonders gewaltige Goldbestände hortet die Deutsche Bundesbank. Ende 2011 waren es 3396 Tonnen. Das sind die zweithöchsten Reserven der Welt, nach den USA.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.