Frequentis auch auf der großen Bühne

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
08/18/2020

Frequentis: 23 Mio. Euro Verlust durch Commerzialbank-Skandal

Nach 2,4 Mio. Euro Minus im Vorjahr schrieb der Wiener Technologiekonzern nach dem Bankskandal hohe Verlustzahlen.

Die börsennotierte Wiener Technologiefirma Frequentis ist durch die Mattersburger Commerzialbank-Affäre im ersten Halbjahr stark in die Verlustzone gerutscht. Insgesamt verlor Frequentis dort fast 31 Mio. Euro Einlage, wovon sich samt Steuereffekt 23,2 Mio. niederschlugen. Dadurch weitete sich der Verlust von 2,4 auf 23,4 Mio. Euro aus. Operativ hielt man den Umsatz und baute den Auftragsstand aus.

Der Umsatz im Halbjahr blieb mit 132,3 (132,4) Mio. Euro unverändert, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg auf 6,0 (2,4) Mio. Euro, und die EBITDA-Marge verbesserte sich auf 4,5 (1,8) Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) sei - entsprechend dem üblichen unterjährigen Geschäftsverlauf - auch heuer mit -1,0 (-3,9) Mio. Euro weiter negativ, die EBIT-Marge betrug -0,7 (-2,9) Prozent, teilte Frequentis am Dienstag mit. Im Gesamtjahr 2019 war das EBIT mit 17,2 Mio. Euro positiv gewesen, unterm Strich standen 12,5 Mio. Nettogewinn.

Das Eigenkapital wird mit 94,1 (103,1) Mio. Euro beziffert, die Eigenkapitalquote mit 36,5 (40,3) Prozent, das Nettoguthaben mit 51,2 (64,7) Mio. Euro. Beschäftigt wurden im Schnitt 1.890 (1.853) Mitarbeiter. Frequentis notiert seit Mai 2019 an den Börsen Frankfurt und Wien.

Ohne die Auswirkungen der Wertminderung der - verlorenen - Frequentis-Einlagen von 30,9 Mio. Euro bei der burgenländischen Commerzialbank Mattersburg hätte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr -0,2 Mio. Euro betragen, heißt es. Von den 30,9 Mio. Euro entfielen u.a. 10 Mio. Euro auf langfristige Termingelder, 8 Mio. Euro auf kurzfristige Termingelder und 12,7 Mio. Euro auf täglich fällige Bankguthaben. In der Causa habe man ein Anwaltsteam engagiert, das alle rechtlichen Möglichkeiten prüfe. Es gehe um eine mögliche Geltendmachung und Verfolgung potenzieller Ansprüche gegen involvierte Rechtsträger, Organisationen und Personen. Zudem wurden entsprechende Forderungen im Commerzialbank-Konkursverfahren geltend gemacht.

Bei der Bank wurden bekanntlich jahrelang Bilanzen gefälscht. Seit Juli ist die Bank behördlich gesperrt, die meisten höheren Einlagen sind überwiegend verloren, nur bis zu 100.000 Euro deckt im Regelfall die Einlagensicherung ab. Auch andere Unternehmen hatten Gelder in Höhe von jeweils rund 30 Mio. Euro verloren. Der Gesamtschaden durch die Commerzialbank dürfte jedenfalls bei mehr als einer halben Milliarde Euro liegen.

Die Einlagen-Wertminderung durch die Commerzialbank-Insolvenz habe keine Auswirkungen auf Kunden, Lieferanten, laufende Projekte, Mitarbeiter oder M&A-Aktivitäten - das operative Geschäft geht in gewohntem Umfang weiter, betont Frequentis. Aufgrund der Wertminderung wird aber von einem negativen Konzernergebnis auch für das Gesamtjahr 2020 ausgegangen, wie es im Ausblick heißt.

Mit Covid-19 seien Risiken verbunden, das laufende Jahr berge daher weiterhin Unwägbarkeiten. Die genauen Auswirkungen auf die Kosten (z. B. Reisekosten), die Projektabnahmen, die Lieferketten, die zur Verfügung stehenden Budgets und die potenzielle Verschiebung von Investitionen ließen sich nicht verlässlich abschätzen.

Trotz der nicht prognostizierbaren weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie "strebt Frequentis danach, den Umsatz und den Auftragseingang im Gesamtjahr 2020 in etwa zu halten, wenn nicht zu steigern". Um trotz Reisebeschränkungen neue Aufträge zu akquirieren, habe man die Initiative "Sales Goes Digital" gestartet.

Zum operativen Geschäftsverlauf erklärte Frequentis, dass von den 132,3 Mio. Euro Halbjahresumsatz 89,9 Mio. Euro (-2,9 Prozent) auf das Segment Air Traffic Management und 42,3 Mio. Euro (+6,4 Prozent) auf das Segment Public Safety & Transport entfielen. Nach Regionen entfielen im Halbjahr 64 (58) Prozent der Erlöse auf Europa, 17 (20) Prozent auf Amerika, 13 (14) Prozent auf Asien, 4 (6) Prozent auf Australien/Pazifik, 1 (2) Prozent auf Afrika.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.