© Martin Steiger/Marcher Fleischwerke

Wirtschaft
05/17/2020

Fleischverarbeiter in Österreich: "Keine Wanderarbeiter beschäftigt“

Norbert Marcher, größter Fleischverarbeiter Österreichs, über die deutsche Branche, wo sich Mitarbeiter mit Corona infiziert haben.

von Simone Hoepke

Zur Größenordnung: Der größte deutsche Fleischverarbeiter produziert an nur einem seiner Standorte gleich viel wie alle österreichischen Betriebe zusammen. Und die großen deutschen Konzerne haben einen Preisvorteil.

„In Deutschland gilt für Hilfs- und Facharbeiter im Schlachthof ein Mindestlohn von 9,35 Euro die Stunde, in Österreich liegt der Kollektivvertragslohn für Hilfsarbeiter bei zehn, bei Facharbeitern bei 12,70 Euro. Dazu kommen das 13. und 14. Gehalt“, sagt Norbert Marcher, der größte Fleischverarbeiter Österreichs, zu dem vier Schlachthöfe in Österreich gehören.

„Im Gegensatz zu vielen deutschen Schlacht- und Zerlegebetrieben sind in unseren Betrieben keine Wanderarbeiter beschäftigt.“ Alle Schlachter und Zerleger seien als Fleischerfachkräfte direkt angestellt. „Die Arbeiter, überwiegend ungarische oder kroatische Wochenendpendler, bewohnen betriebseigene Einfamilienhäuser oder Wohnungen, die regelmäßig von Putzpersonal gereinigt und in Ordnung gehalten werden“, betont Marcher. „Wir sind froh, dass unsere Schlacht- und Zerlegemitarbeiter äußerst loyal und zuverlässig ihrer Arbeit nachgehen – sie nahmen auch in Kauf, etliche Wochenenden nicht nach Hause fahren zu können, da aufgrund der Situation an den Grenzen nicht sichergestellt war, dass sie wieder nach Österreich einreisen können.“ Bisher habe es in seinen Betrieben keinen Covid-19-Fall gegeben.

Preisdruck

Die Zahl der Schlachthöfe hat sich in Österreich übrigens binnen 15 Jahren halbiert. Schuld daran ist laut Branchenkennern das Preisdumping am internationalen Markt. Also die Tatsache, dass die Konkurrenz etwa in Deutschland zu deutlich günstigeren Preisen arbeiten und liefern kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.