© APA

Wirtschaft
07/19/2021

EZB richtet nach Strategiecheck Ausblick neu aus

Experten erwarten schwierige Sitzung am Donnerstag - "Forward Guidance" im Blickpunkt - Notenbank will Aussagen zum Ausblick an neue Strategie anpassen

Auf der letzten Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) vor der Sommerpause dürfte es am Donnerstag noch einmal hoch hergehen. Denn nach der Runderneuerung ihrer Strategie wird die EZB ihren geldpolitischen Ausblick zu Zinsen und Anleihenkäufen an die neuen Vorgaben anpassen. Die EZB-Sitzung werde wichtiger werden als vor Kurzem noch allgemein erwartet, meint etwa Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Es werden schwierige Diskussionen erwartet. Denn bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Aussichten im Zuge der Erholung von der Coronakrise und der Frage, wie umfangreich weitere Konjunkturhilfen über Anleihekäufe ausfallen sollten, gehen die Ansichten im EZB-Rat auseinander.

Mittelfristiges Inflationsziel: 2 Prozent 

Die EZB strebt gemäß ihrer neuen Strategie mittelfristig eine Inflationsrate von 2 Prozent an. Bisher wurden knapp unter zwei Prozent anvisiert. Wenn die Zinsen in der Wirtschaft schon extrem niedrig liegen, wie es aktuell der Fall ist, und die Notenbank besonders kräftig oder beharrlich reagieren muss, will sie auch vorübergehend ein leichtes Übertreffen des Inflationsziels hinnehmen. Wie dies in konkrete Aussagen zu den Anleihekäufen des Corona-Notfallprogramms PEPP, zur Zukunft des älteren APP-Programms und zur Entwicklung der Leitzinsen gegossen werden kann, wird die Diskussionen auf der Sitzung bestimmen.

In der Fachwelt wird hier zumeist von "Forward Guidance" gesprochen. "Aus unserer Sicht gibt es wenig zu verändern bei der Forward Guidance zu den Zinsen", meint etwa Carsten Brzeski, Chefvolkswirt bei der Bank ING. Der EZB-Rat könne aber das ältere Kaufprogramm APP enger an das Inflationsziel binden.

Dies würde aus seiner Sicht dann die Tür öffnen für geringere Käufe im Rahmen des Notfallprogramms PEPP und eine gleichzeitige Erhöhung der APP-Käufe. Dazu müsse die Zentralbank auch klären, wann aus ihrer Sicht die Coronakrise vorbei ist. All dies sorge für eine spannende Sitzung. "Und wir erwarten eine sehr hitzige Debatte hinter den Kulissen", so der Experte.

Inflationsziel "ist ein langer Weg"

Die Schlüsselbotschaft der überarbeiteten Forward Guidance werde 'locker für längere Zeit' lauten, meinen die Volkswirte des britischen Bankhauses Barclays. "Aus unserer Sicht ist ein langer Weg zu gehen, bevor die EZB ihr mittelfristiges Inflationsziel von zwei Prozent erfüllt." Im bisherigen EZB-Ausblick heißt es zu dem auf 1,85 Billionen Euro angelegten PEPP, die Anleihenkäufe würden bis mindestens Ende März 2022 fortgesetzt und in jedem Fall so lange, bis die Coronavirus-Krise überstanden ist. Zu den APP-Käufen sagt die Notenbank bisher, diese würden beendet, kurz bevor die Notenbank mit der Erhöhung ihrer Leitzinsen beginnt. Aktuell fallen die APP-Käufe mit rund 20 Milliarden Euro im Monat deutlich geringer aus als die PEPP-Käufe mit zuletzt monatlich 80 Milliarden Euro.

Meinungsverschiedenheiten 

Wie unterschiedlich die Ansichten im EZB-Rat zu den wirtschaftlichen Aussichten sind, verdeutlichten jüngste Äußerungen. So hatte sich EZB-Direktorin Isabel Schnabel optimistisch gezeigt, dass die Notenbank vielleicht früher als manche derzeit erwarten ihr Inflationsziel erreichen könnte.

Der Deutsche Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte dargelegt, er halte nichts von der Idee, die Teuerung eine Zeit lang über der Zielmarke zu belassen, um vergangene Zeiten auszugleichen, in denen die Notenbank das Ziel verfehlt hat. Andere Währungshüter wie Portugals Notenbank-Chef Mario Centeno oder der Gouverneur der Banca d'Italia, Ingnazio Visco, deren Länder unter hohen Schuldenbergen ächzen, wollen dagegen die aktuelle ultralockere Linie möglichst lange beibehalten.

Schon auf der Juni-Sitzung wurden die unterschiedlichen Positionen deutlich. Dort wurde bereits für eine mögliche Senkung des Tempos der PEPP-Käufe argumentiert. Zur Begründung wurde auf verbesserte Wachstums- und Inflationsperspektiven verwiesen. Andere Währungshüter sind vor dem Hintergrund der Gefahr neuer Virusvarianten eher vorsichtig. Nach Einschätzung vieler Analysten muss die EZB spätestens im Herbst einen Hinweis geben, ob die PEPP-Käufe planmäßig nur noch bis Ende März weiterlaufen sollen und was danach passiert.

"Vorerst keine Eile" 

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat schon einmal klar gemacht, dass vorerst dazu keine Eile geboten ist. Eine verfrühte Straffung der Geldpolitik müsse vermieden werden. EZB-Experte Frederik Ducrozet vom Schweizer Bankhaus Pictet geht davon aus, dass die EZB die kniffligsten Entscheidungen erst im September oder erst im Dezember fällen wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.