Der Veggie-Burger darf weiterhin so heißen

© Getty Images/iStockphoto/zi3000/iStockphoto

Wirtschaft
10/21/2020

Der "Veggie-Burger" wird überleben, aber nicht die "Soja-Wurst"

Kurioser Kennzeichnungsstreit im EU-Parlament. Zumindest für den vegetarischen Burger sieht es gut aus

von Ingrid Steiner-Gashi

Vegetarische oder vegane Fertigprodukte erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Doch mit Produktbezeichnungen wie "Veggie-Burger", "Tofu-Schnitzel" oder "Seitan-Steak", die an die Erzeugnisse aus Fleisch angelehnt sind, könnte bald Schluss sein.

Zumindest für die meisten.

Das EU-Parlament stimmt voraussichtlich am Donnerstag über ein ein mögliches Vermarktungsverbot von Fleischersatzprodukten ab, die mit solchen Namen werben. Fleisch- und Fleischprodukte sollen demnach geschützt sein - was für die "Soja-Wurst" namentlich das Ende bedeutet.

Denn wo Wurst drauf steht, da soll auch nur Wurst drinnen sein, wenn es nach der Mehrheit der EU-Abgeordneten geht. Das selbe gilt für das "vegane Schnitzel" und Co.

Kurios, aber ganz anders sieht es für den beliebten Veggie-Burger aus: Warum das?

Der vegetarische Burger bezieht sich ursprünglich auf den Burger, der bekanntlich mit Faschiertem belegt ist. Das Faschierte aber gehört zur Gattung der "Fleischzubereitung" - und dieses ist namenstechnisch nicht geschützt. Womit ÖVP-EU-Abgeordnete Simone Schmiedtbauer bestätigen kann: "Der Veggie-Burger wird bleiben."

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.