Logo of Swiss bank Credit Suisse is seen in Zurich

© REUTERS / ARND WIEGMANN

Wirtschaft
12/01/2020

Credit Suisse droht Geldstrafe von bis zu 680 Mio. Dollar

Ein alter Hypothekenstreit in den USA aus dem Jahr 2009 könnte schlagend werden.

Der Credit Suisse droht weiteres Ungemach in Sachen Rechtsfällen. Ein noch offener Hypothekenstreit in den USA könnte der Großbank eine Geldstrafe von bis zu 680 Mio. Dollar (568 Mio. Euro) einbrocken.

Der Fall zwischen der Bank und dem US-Unternehmen MBIA in New York datiert aus dem Jahr 2009. Es geht in dem Streit um Garantien bezüglich eines Hypothekendarlehens, einem sogenannten Residential Mortgage Backed Security (RMBS).

Vergangene Nacht habe der leitende Richter beide Parteien aufgefordert, Schadensschätzungen vorzulegen, teilte die Credit Suisse mit. Es könnte nun zu einem Urteil von bis zu 680 Millionen Dollar kommen.

Auch wenn die Bank der Ansicht sei, dass es starke Gründe für eine Berufung gibt: Im Zusammenhang mit diesem Fall seien in der Vergangenheit Rückstellungen in der Höhe von insgesamt 300 Millionen Dollar gebucht worden.

Nun würden die RMBS-bezogenen Rückstellungen voraussichtlich noch weiter erhöht. Zu gegebener Zeit werde man über die Auswirkungen auf das Ergebnis im vierten Quartal informieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.