Die Umwälzungen in der Autobranche sind enorm

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
05/05/2020

Coronavirus: Britischer Automarkt kollabierte

Im April wurde ein Rekordrückgang der Zulassungen um 97,3 Prozent auf 4.321 Neuwagen verzeichnet.

Die Coronakrise hat in Großbritannien im April zu einem Rekordeinbruch von fast 100 Prozent bei den Auto-Neuzulassungen geführt. Wegen der im gesamten Monat geschlossenen Verkaufsräume seien lediglich 4.321 Neuwagen auf den Markt gekommen und damit 97,3 Prozent weniger als im April 2019, teilte der Branchenverband Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) am Dienstag mit.

Dieser Einbruch liege auf einer Linie mit den Rückgängen in anderen europäischen Automärkten, etwa Frankreich oder Italien.

Niveau von 1992

Seit Beginn dieses Jahres sank die Zulassung von Neuwagen auf der Insel um 43 Prozent auf 487.878 (Vorjahreszeitraum: 862.100). Für das gesamte Jahr rechnet der Branchenverband in seiner jüngsten Prognose mit lediglich 1,68 Millionen Neuwagen - das wären 27 Prozent weniger als 2019. So wenige seien zuletzt 1992 zugelassen worden, hieß es.

Die britische Autoindustrie drängt laut SMMT darauf, dass Autohändler zu den ersten Geschäften gehören dürfen, die nach einer Lockerung der Coronabeschränkungen wieder öffnen können. Das gäbe den Autobauern neuen Auftrieb und trage zur Erholung der Wirtschaft bei, hieß es in der Mitteilung von SMMT weiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.