Aspanggründe Baustelle

© Kurier / Juerg Christandl

Wirtschaft
07/13/2021

Corona-Entspannung pusht Wiener Wohnungsmarkt

Die Fertigstellungszahlen werden für heuer nach oben revidiert, für 2022 wird ein Höchstwert erwartet.

Der Wiener Wohnungsmarkt belebt sich aufgrund der Entspannung der Corona-Situation und der sich dadurch verbessernden Wirtschaftsaussichten zusehends - und neue Projekte werden schneller vollendet. Das konstatiert der Immo-Consulter EHL und hat daher die Prognose für die Wohnungsfertigstellungen in Wien deutlich nach oben gesetzt. Heuer dürften rund 17.600 Einheiten fertig werden, nach 16.700 Wohnungen im abgelaufenen Jahr.

Großprojekte

Weil einige 2020 nicht rechtzeitig auf den Markt gekommene Projekte heuer zu Buche schlagen, wird der fürs Vorjahr nach unten korrigierte Wert von 16.700 neuen Wohnungen im Jahr 2020 um gut fünf Prozent übertroffen werden und auf 17.600 Einheiten steigen, erklärte EHL am Dienstag. Der Höchstwert dürfte 2022 mit einem neuerlichen Plus von 900 Wohneinheiten auf 18.500 erreicht werden, danach seien wieder fallende Fertigstellungszahlen zu erwarten. Die Eigentums-Neubauzahlen würden 2022 zumindest auf ein 5-Jahres-Tief fallen.

Dominiert werde der Markt momentan von Großprojekten. Es boome der Bau großer Wohnanlagen in den Stadtentwicklungsgebieten, insbesondere nördlich der Donau, im Umfeld des Hauptbahnhofs und westlich im 14. Bezirk (Penzing). Lückenverbauungen in etablierten Wohnlagen würden dagegen auf recht niedrigem Niveau verharren.

Das Angebot an neuen Mietwohnungen befindet sich laut EHL weiterhin auf hohem Niveau. Die Zahl neuer Eigentumswohnungen dürfte hingegen ab dem kommenden Jahr wieder spürbar zurückgehen. Hauptgrund dafür sei das starke Engagement institutioneller Investoren, die Gesamtprojekte für ihren Bestand kaufen, um sie zu vermieten.

Nachfrage befeuert

Die Wohnungsnachfrage, die schon in der Coronakrise sehr robust war, wurde dem Berater zufolge zuletzt durch den deutlich steigenden Optimismus nochmals befeuert. Im zweiten Quartal habe es deutlich mehr Mietanfragen gegeben. Auch die Nachfrage nach Eigentumswohnungen sei von hohem Niveau aus weiter gestiegen. Das breite Angebot an freifinanzierten Neubauwohnungen und ein wachsendes Angebot geförderter Wohnungen halte die Preise auf dem Vermietungsmarkt stabil. Auch im zweiten Halbjahr würden die Anstiege etwa im Bereich der Inflationsrate liegen.

Weiter deutlich nach oben gehen würden hingegen die Kaufpreise, da hier die äußerst starke Nachfrage auf ein weitgehend unverändert und verhältnismäßig kleines Angebot treffe. In den Stadtentwicklungs-Randlagen gebe es Preissteigerungen von rund 3,0 bis 3,5 Prozent im Jahresvergleich, in zentraleren etablierten Lagen um nur ein Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.