FILES-CHINA-ECONOMY-PROPERTY-EVERGRANDE

© APA/AFP/HECTOR RETAMAL / HECTOR RETAMAL

Wirtschaft
12/15/2021

China nimmt Vermögen von Evergrande-Gründer unter die Lupe

Unternehmensgründer Hui Ka Yan hält rund 60 Prozent an dem Unternehmen.

Im Schuldendrama um den Wohnungsbaukonzern China Evergrande richtet sich der Blick Insidern zufolge jetzt auch auf das Kapital von Unternehmensgründer Hui Ka Yan. Die chinesischen Behörden leiteten eine Prüfung der Vermögenswerte des 63-Jährigen ein, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Suche nach versteckten Vermögen

Bei der Untersuchung gehe es darum, den Wert von Anlagen zu ermitteln und möglicherweise verstecktem Vermögen auf die Spur zu kommen. Mit dem selben Ziel würde auch Evergrande genauer unter die Lupe genommen. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab, der Konzerngründer war zunächst nicht zu erreichen.

Hui hält rund 60 Prozent an dem Unternehmen. Seit dem Börsenstart von Evergrande im Jahr 2009 soll er nach Schätzungen des Magazins "Forbes" durch Bar-Dividenden rund acht Milliarden Dollar eingenommen haben. Sein aktuelles Vermögen ist nicht bekannt. Um Geld lockerzumachen, hatte sich Hui zuletzt von mehreren seiner Besitztümer getrennt - darunter Kunstgegenstände, Kalligraphie-Sammlungen und Luxus-Immobilien.

Evergrande ist mit mehr als 300 Milliarden Dollar verschuldet und hat zuletzt die Zahlungsfristen für zwei ausländische Anleihen verstreichen lassen. Damit hält der Immobilienriese die Finanzmärkte in Atem, weil bei einer Evergrande-Pleite negative Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft befürchtet werden. Die Zitterpartie wirkt sich Experten zufolge bereits immer mehr auf den chinesischen Immobilienmarkt aus, wo sich zuletzt ein Abwärtstrend bei Preisen, Investitionen und Neubauten abzeichnete.

Die jüngste Überprüfung der Vermögenswerte von Evergrande und Hui wirft ein Schlaglicht auf die Bemühungen der chinesischen Behörden, das Schuldendebakel bei dem einstigen Branchenstar in den Griff zu bekommen. Ein Krisenstab ist Insidern zufolge inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass der Liquiditätsengpass bei Evergrande komplizierter ist als zunächst angenommen. Zurzeit gebe es aber noch keine Eile, Verkaufspläne zu schmieden, sagte eine den Aufsichtsbehörden nahestehende Person. Sie bezog sich damit auf mögliche Verkäufe von Evergrande-Geschäftsfeldern, die vom Immobilienmanagement bis zur Fertigung von Elektroautos reichen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.