© APA/AFP/BRYAN R. SMITH

Wirtschaft
12/18/2019

Börsenjahr 2020: Die Zeit der großen Sprünge ist vorerst vorbei

Prognose: Die Zinsen bleiben tief, was Aktien begünstigt. Es lauern aber auch wieder etliche Risiken.

von Christine Klafl

Italien ist nicht im Chaos versunken, sondern hat eine Regierung bekommen. Die befürchtete Rezession in Teilen Europas blieb aus. Beim Handelskonflikt von US-Präsident Donald Trump gegen mehr oder weniger den Rest der Welt gab es keine Eskalationen. Die Börsenwelt blieb heuer von vielem verschont. Die Konsequenz: Die Kursniveaus stiegen, je nach Börse, um 15 bis 25 Prozent. Wo lauern die Gefahren im kommenden Anlagejahr?

Wenn Trump Angst hat

Etliches davon hat erneut mit Donald Trump zu tun. Im November steht in den USA die Präsidentschaftswahl an. „Und je mehr Trump Angst hat, nicht wiedergewählt zu werden, desto mehr wird er um sich schlagen“, sagt Martin Lück, Kapitalmarktstratege des US-Vermögensverwalters Blackrock, voraus.

Als mögliche Angriffsziele nennt Lück Länder, die Trumps Meinung nach absichtlich ihre Währungen schwächen, um dem Dollar zu schaden – also China, die Eurozone, Brasilien oder Mexiko. Droht Trump erneut mit Strafzöllen, kann das die Börsen ausbremsen.

Sachwerte

Lücks Empfehlungen für das kommende Geldjahr: Große Teile des Portfolios sollten in Bereichen sein, die von den Euro-Negativzinsen, die weiter in den Minusbereich gedrückt werden könnten, profitieren. „Mindestens 50 Prozent in Aktien investieren, einen Teil in Immobilienfonds“, lautet der Tipp. Anleihen sollten höchstens 30 Prozent der Veranlagung ausmachen. Viele der sicheren Anleihen, auch jene aus Österreich, bringen keinen Ertrag mehr, im Gegenteil. „Mittlerweile zahlt man für die Sicherheit“, sagt der Blackrock-Experte.

Teure Sicherheit

Lück hat ein Beispiel parat, wie aberwitzig teuer Sicherheit sein kann. Die österreichische Staatsanleihe mit hundert Jahren Laufzeit hatte heuer zwischenzeitig Kursgewinne von fast 80 Prozent vorzuweisen. Damit zählt das Papier heuer zu den ertragreichsten weltweit. Zu heftigen Kurseinbrüchen bei Anleihen sollte es aber im kommenden Jahr nicht kommen. Es gebe sogar noch Fantasie für weitere, kleine Kursgewinne, meint der Geldprofi.

In Sachen Aktien sagt Lück US-Werten bessere Chancen voraus. Sie sollten im kommenden Jahr Kursgewinne „von hoch einstellig bis knapp zweistellig“ schaffen. In Europa dagegen wären maximal fünf Prozent drinnen. In den USA sei die Konjunktur immer noch besser unterwegs als jene in Europa. Und Trump werde im Wahljahr darauf schauen, dass es auch so bleibe.

Greta-Impact

Branchen, auf die Anleger setzen könnten: Technologie sowie, aufgrund der älter werdenden Bevölkerung, Gesundheit und Gesundheitsvorsorge. Und natürlich Umwelttechnologien. „Der Greta-Impact ist schon spürbar und wird noch stärker.“

Zu den Risiken, die die Aktienkurse durchschütteln könnten, zählt einmal mehr Italien – falls die dortige Regierung zerbricht. Von China droht zweierlei Ungemach. Zum einen könnte die Konjunktur ärger als befürchtet abflachen. Zum anderen könnten weitere massive Proteste in Hongkong die Regierung in Peking in Bedrängnis bringen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.