Symbolbild.

© APA/DPA

Wirtschaft
07/26/2021

Beschäftigungsquote im OECD-Raum gestiegen

Österreich liegt mit 71,6 Prozent über dem Durchschnitt von 66,8 Prozent. Die höchste Beschäftigungsquote haben die Niederlande.

Die Beschäftigungsquote im OECD-Raum ist im ersten Quartal 2021 leicht auf 66,8 Prozent gestiegen, aber zwischen den einzelnen Ländern gibt es große Unterschiede.

Mit der Beschäftigungsquote wird der Anteil der arbeitenden Bevölkerung erfasst. Im Vorquartal (Q4/2020) lag der Wert bei 66,7 Prozent. Durch eine methodische Änderung in den EU-Statistiken werde die Interpretation der Daten erschwert, heißt es von OECD-Seite.

Im Euro-Raum betrug die Beschäftigungsquote im ersten Quartal 2021 66,9 Prozent. Am höchsten lag die Quote in den Niederlanden mit 79,3 Prozent, auch in Deutschland und in Österreich war die Beschäftigung mit 75,4 Prozent und 71,6 Prozent deutlich über dem Schnitt. Italien und Frankreich finden sich hingegen mit Beschäftigungsquoten von 57,1 und 66,4 Prozent unter dem Euro-Raum-Durchschnitt.

Die USA erreichten im ersten Quartal 2021 eine Beschäftigungsquote von 68,4 Prozent, Großbritannien von 74,7 Prozent. Besonders hoch war die Quote in Japan mit 77,6 Prozent, besonders niedrig in der Türkei, die im Schlussquartal 2020 - für 2021 liegt noch kein Wert vor - eine Beschäftigungsquote von 47,9 Prozent aufwies. Dies liegt auch an der in der Türkei besonders niedrigen Teilnahme von Frauen am Arbeitsleben, die 2020 bei 29,7 Prozent lag im Vergleich zu 65,2 Prozent bei den Männern. In Österreich lag die Frauenbeschäftigung 2020 mit 68,4 Prozent rund acht Prozentpunkte unter jener der Männer mit 76,5 Prozent.

Geänderte Berechnung

Die von der OECD veröffentlichten Werte beruhen auf dem Labour Force Survey, das heißt für Österreich auf Basis der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung und sind nach internationaler Definition berechnet.

Demnach wird als erwerbstätig erfasst, wer in einer Referenzwoche mindestens eine Stunde als Unselbstständiger, Selbstständiger oder mithelfender Familienangehöriger gearbeitet hat. Auch die Statistik Austria veröffentlicht nach dieser Definition, der Unterschied liegt alleine darin, dass die OECD Quartalswerte saisonbereinigt veröffentlicht.

Mit dem ersten Quartal 2021 hat sich in Österreich und in allen anderen EU-Ländern die internationale Definition zur Erfassung von Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit geändert, daher sind die aktuellen Werte nur bedingt mit den Vorperioden vergleichbar. Wie sehr sich die Änderungen in den einzelnen Ländern auswirken, hängt darüber hinaus von der Struktur des jeweiligen Arbeitsmarktes ab, so die Arbeitsmarktexpertin der Statistik Austria, Cornelia Moser.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.