Protestmarsch in Steyr im Oktober (Archivbild)

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/11/2020

Bei MAN geht nichts mehr: Verhandlung über Stellenabbau abgebrochen

Gewerkschaft sieht "Abwicklung" des Lkw-Herstellers und will keinerlei Verhandlungsbereitschaft des Vorstandes erkennen

Der MAN-Gesamtbetriebsrat und die IG Metall haben die Verhandlungen mit dem Management über den massiven Stellenabbau bei dem Lastwagenbauer abgebrochen. Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte am Mittwoch in München: "Das Unternehmen ist keinen Millimeter von seinen Kahlschlag-Plänen abgerückt. So verhandelt man nicht, das ist unanständig. Wir lassen uns nicht vorführen und kehren erst an den Tisch zurück, wenn das Unternehmen ernsthaft zu Verhandlungen bereit ist."

Der zum VW-Konzern gehörende Lastwagenhersteller hatte im September angekündigt, 9.500 Stellen in Deutschland und Österreich zu streichen, Teile der Produktion zu verlagern und einzelne Standorte zu schließen. Mit der Aufkündigung der bis 2030 geltenden Standort- und Beschäftigungssicherungsvereinbarungen seien auch betriebsbedingte Kündigungen möglich, erklärte der Betriebsrat.

In Österreich ist davon das Werk im oberösterreichischen Steyr bedroht. Dort sind 2200 Jobs in Gefahr. Auch die Werke in Plauen (Sachsen) und Wittlich (Rheinland-Pfalz) wackeln.

IG-Metall-Vorstand und MAN-Aufsichtsratsvize Jürgen Kerner bezeichnete die Pläne der Konzernführung als "Abwicklung" des Nutzfahrzeugherstellers. "Sozialverträglicher und zukunftsfähiger Umbau eines Unternehmens sieht anders aus", erklärte Betriebsratschef Saki Stimoniaris. Er ist auch stellvertretender Aufsichtsratschef der Traton-Holding, unter der Volkswagen (VW) die Marken MAN und Scania gebündelt hat.

Traton-Chef Matthias Gründler und MAN-Chef Andreas Tostmann wollen den defizitären Münchner Lkw- und Bushersteller dauerhaft profitabel machen und dafür 9.500 der weltweit 36.000 Arbeitsplätze streichen, vor allem in Deutschland und Österreich. Die beiden Manager stehen unter dem Druck des Volkswagen-Konzerns, nachdem bereits ihre Vorgänger über den Streit mit den Arbeitnehmern gestürzt waren.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.