Underwater image of arctic char, Greenland

© Getty Images/iStockphoto / DanBachKristensen/iStockphoto

Wirtschaft
12/18/2020

Bachsaibling und Raubwels hängen Karpfen ab

In Österreich kommen heute immer öfter andere Fische auf den Teller, als früher.

Regenbogen- bzw. Lachsforellen waren im Vorjahr die beliebtesten Speisefische der Österreicher (plus 4,3 Prozent auf 1.417 Tonnen Verkaufsmenge), besonders trendig waren aber der Bachsaiblingen (plus zehn Prozent auf 562 Tonnen) und der Afrikanische Raubwels (plus 8,9 Prozent, 458 Tonnen) sowie der Elsässer Saibling (plus 9,9 Prozent, 329 Tonnen).

Rückgänge

Rückgänge verzeichneten Karpfen (minus 4,4 Prozent, 619 Tonnen) und Seesaibling (minus 2,1 Prozent, 266 Tonnen), so die Statistik Austria heute in einer Aussendung.

Insgesamt wurden im Vorjahr 4.250 Tonnen Speisefisch in Aquakulturanlagen produziert, das waren um 4,1 Prozent mehr als 2018. Die Zahl der einschlägig tätigen Unternehmen stieg um acht auf insgesamt 500.

Salmoniden bevorzugt

2019 wurden außerdem rund 20,4 Mio. Stück Laich (plus neun Prozent) und 21,1 Mio. Jungfische aller Altersstufen (plus 1,8 Prozent) verkauft.

Ein großer Teil davon waren Salmoniden wie Regenbogen- bzw. Lachsforellen (2,5 Mio. Stück Laich und 4,9 Mio. Jungfische), Bach- bzw. Seeforellen (4,2 Mio. Stück Laich und 3,3 Mio. Jungfische) sowie Bachsaiblinge (2,5 Mio. Stück Laich und 1,8 Mio. Jungfische).

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.