kleedorfer.jpg

© Kurier

Wirtschaft
01/17/2022

Autokäufer in der Sackgasse

Wer sich einen Neuwagen kaufen möchte, wird es auch heuer nicht leicht haben. Elektroantrieb ist oft noch keine Alternative.

von Robert Kleedorfer

Lange Wartezeiten aufs Wunschmodell, höhere Kaufpreise wegen Steueranpassungen und geringerer Rabatte sowie deutlich gestiegene Treibstoffpreise:  Für Autokäufer sind die Zeiten hart geworden. Hinzu kommt das ständige Dämonisieren als Umwelt- und Klimazerstörer.

Dabei  gebe es einen Ausweg: Elektromobilität. Hier sind viele Modelle relativ rasch verfügbar und mit entsprechender staatlicher Förderung auch durchaus leistbar. Hinzu kommt, dass beim Kauf die Normverbrauchsabgabe (NoVA) entfällt und Käufer als grün und umweltbewusst gelten.

Bloß: Die Österreicher zieren sich nach wie vor beim Kauf. 80 Prozent der steigenden Neuzulassungen von Elektroautos entfallen auf Firmen, das heißt nur rund 6.300 Private haben sich im Vorjahr für den Kauf eines reinen E-Autos entschieden. Als Gründe für die Zurückhaltung wird die unterentwickelte Ladeinfrastruktur und die undurchsichtigen Preismodelle beim Aufladen genannt. Hier sei die Politik gefordert, so Branchenvertreter.

Stimmt. Doch was konkrete Ausbaupläne betrifft, herrscht seitens des Klimaschutzministeriums seit Monaten Schweigen. Wer also die Menschen hin zur E-Mobilität bringen möchte, muss auch die entsprechende Infrastruktur ziemlich schnell schaffen. Und nicht zugleich die Förderungen für Firmenkäufer um die Hälfte reduzieren.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare