Es wird wieder etwas mehr Geld ausgegeben

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
01/28/2021

Autobank will am Freitag Selbstabwicklung beschließen

Passieren soll das in einer außerordentlichen Hauptversammlung.

Das Management der krisenbehafteten Autobank hat sich zu Jahresbeginn dazu durchgerungen, die Bank freiwillig abzuwickeln. Eine Sonder-Hauptversammlung der kleinen Wiener Bank mit maßgeblich deutschen Aktionären soll morgen, Freitag, den geordneten Abbau der Bankgeschäfte und darauf folgend die Zurücklegung der Banklizenz beschließen. Anfang Jänner hatten sich Hoffnungen auf einen Kapitalgeber zerschlagen.

Es wird ein Abbauplan erwartet, mit Infos in welchem Zeitraum alles erledigt sein soll. Darüber wird nach Angaben eines Sprechers der Bank morgen im Detail beraten.

Die Kundeneinlagen sind sicher und bleiben auch von der Einlagensicherung unverändert abgesichert. Das wurde schon im Vorfeld betont. Ein Einlagensicherungsfall tritt mit dem für morgen erwarteten Beschluss nicht ein, da damit kein Zahlungsstopp verbunden wäre. Mitte 2020 zählte die Bank rund 300 Mio. Euro an Kundeneinlagen, mittlerweile dürfte diese Summe deutlich geschmolzen sein.

Die hauptsächlich in der Auto- und Leasingfinanzierung tätige Bank notiert bisher an den Börsen von Wien und München. In Wien wird für die Autobank der 26. Februar der letzte Handelstag sein, sagte eine Sprecherin der Börse am Donnerstagnachmittag zur APA.

Die außerordentliche Hauptversammlung findet wegen der Corona-Pandemie morgen virtuell in den Räumen einer Wirtschaftsprüferkanzlei statt und beginnt um 15 Uhr nachmittags.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.