Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/05/2021

AUA führt Check-in per Gesichtserkennung ein

Freiwilliges Angebot für Kunden des Vielfliegerprogramms Miles&More ab 9. November.

Ab 9. November können manche Fluggäste auf eigenen Wunsch am Flughafen Wien per Gesichtserkennung einchecken. Sie müssen dann keine Bordkarte mehr vorweisen, teilte die AUA am Freitag mit.

Die Gesichtserkennung funktioniere selbst mit FFP2-Maske. Das Angebot gilt nur für Nutzer des Star Alliance Vielfliegerprogramms Miles&More. Wer teilnehmen will, muss sich aktiv dafür registrieren. Dafür sei im Terminal 3 eine spezielle Infrastruktur geschaffen worden.

Die AUA bewirbt das Angebot, das es bereits in München und Frankfurt gibt, mit Bequemlichkeit und einer besseren Hygiene, da die Gesichtsfelderkennung den kontaktlosen Zugang zu den Bordkartenkontrollen und ausgewählten Quick-Boarding-Gates ermögliche. Zusatzkosten sind damit nicht verbunden.

Unternehmen will Datenschutz garantieren

Basis sei die Gesichtserkennungstechnologie der japanischen NEC. Persönliche Daten würden verschlüsselt gespeichert, der geltende Datenschutz werde berücksichtigt. Die Speicherung persönlicher Daten werde "auf ein notwendiges Minimum begrenzt", so würden etwa keine Kundennamen gespeichert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.