FILE - In this Jan. 27, 2009 file photo, bottles of Budweiser beer are seen at the Stag Brewery in London. Anheuser-Busch InBev SA agreed Friday, June 29, 2012, to buy the half of Corona maker Grupo Modelo it doesn't already own for $20.1 billion in cash, in a deal that will greatly increase the size and dominance of the world's largest brewer. (Foto:Kirsty Wigglesworth, File/AP/dapd)

© Deleted - 55635

Klage
02/27/2013

Anheuser-Busch soll Bier mit Wasser gestreckt haben

Der weltgrößte Braukonzern soll Budweiser-Bier verdünnt haben, um den Profit zu erhöhen.

Wegen des angeblichen Verdünnens von Bier ist in den USA eine Konsumentenklage gegen den weltgrößten Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev eingegangen. Wie die Anwälte der Kläger mitteilten, wird dem Brauer zur Last gelegt, Budweiser-Bier und andere alkoholische Getränke mit Wasser gestreckt zu haben, um höhere Profite zu erzielen. Auf den Etiketten sei ein falscher Alkohol-Gehalt ausgewiesen worden. Anheuser wies die Vorwürfe zurück.

Eine Klage sei bereits am Freitag an einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht worden, sagten die Anwälte. Weitere Klagen sollten noch in dieser Woche folgen.

Etikettenschwindel

Der Tipp über die falschen Informationen auf den Etiketten sei von ehemaligen Angestellten des Konzerns in den USA gekommen. Einige hochrangige Anheuser-Mitarbeiter hätten zudem bestätigt, dass es zur Unternehmenspolitik gehöre, Premiummarken mit Wasser zu verlängern.

In Europa ist der Brauer u.a. mit den Marken Beck's, Hasseröder und Löwenbräu vertreten. Er hat seinen Hauptsitz in Belgien.

Harter Winter drückt Nachfrage

Anheuser-Busch rechnet in diesem Jahr mit einem schwachen Start in seinen wichtigen Absatzmärkten USA und Brasilien. In den Vereinigten Staaten drücke der harte Winter auf die Nachfrage, teilte der Branchenprimus am Mittwoch mit. Zugleich hätten die Verbraucher weniger Geld in der Tasche.

In Brasilien mache sich unter anderem das feuchte Wetter bemerkbar. Im gesamten Jahr rechnet Anheuser in Brasilien aber mit einem Wachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Die Aktie des Konzerns tendierte kurz nach Handelsstart knapp ein Prozent im Minus.

Im Schlussquartal 2012 stieg das Ergebnis im Kerngeschäft (Ebitda) vergleichbar gerechnet um knapp zehn Prozent auf 4,39 Mrd. Dollar (3,4 Mrd. Euro), lag damit aber knapp unter den Erwartungen von Analysten.

Vor einer Woche hatte sich der niederländische Brauerein-Konzern Heineken trotz des gesunkenen Bier-Absatzes in den durch die Schuldenkrise gebeutelten europäischen Ländern optimistisch für 2013 gezeigt. Das Wachstum in Afrika, Lateinamerika und in asiatischen Ländern soll beim weltweit drittgrößten Brauer für Ausgleich sorgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.