Amazon im Visier der EU

Symbolbild Amazon Logistikzentrum.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
02/22/2021

Amazon eröffnet neues Verteilzentrum in Wien

Der 6.000 Quadratmeter große Standort in Simmering ist bereits der dritte in Wien.

Der US-Versandhändler Amazon hat sein drittes Verteilzentrum für den Großraum Wien in Betrieb genommen. Der Standort in der Schemmerlstraße 70 mit 6.000 Quadratmetern Hallenfläche und 700 Quadratmetern Bürofläche sei Ende vergangener Woche in Betrieb genommen worden, teilte der Entwickler der Immobilie Go Asset am Montag mit.

Waren werden dort nicht gelagert, sondern nur umgeschlagen. Das heißt, die Pakete werden in der Früh geliefert und noch am selben Tag zugestellt. Der US-Riese hat inzwischen einen Großteil seiner Logistik in die Nacht verlegt, um eine Zustellung am nächsten Tag zu garantieren. Die Produkte kommen aus Warenhäusern in ganz Europa.

Wie der auch in Osteuropa aktive Entwickler von Logistikimmobilien Go Asset in der Aussendung betonte, seien für das Amazon-Verteilzentrum in Simmering keine neuen Flächen versiegelt worden. Es habe sich um eine Industriebrache gehandelt. Die neu gebaute Halle verfüge über eine Photovoltaikanlage und sei so ausgelegt, dass auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden könne.

Amazon investiert in Logistik

Amazon hat in den vergangenen zwei Jahren stark in seine Logistik in Österreich investiert. Dem ersten Verteilzentrum im niederösterreichischen Großebersdorf im Norden Wiens am S1-Knoten Eibesbrunn folgte im Sommer 2020 das Lager in Wien-Liesing im Süden der Bundeshauptstadt nahe dem Autobahn-Knoten Vösendorf.

Mit dem neuen Umschlagplatz in Wien-Simmering deckt der Internetriese nun den östlichen Teil der Stadt sowie auch Teile Niederösterreichs sowie das Burgenland ab. Der intern "DVI3" genannte Standort liegt unweit des Frachtenbahnhofs Wien-Kledering.

Laut dem Fachblatt "Logistik express" arbeiten rund 200 Mitarbeiter in Simmering. Dazu kommen dem Bericht zufolge rund 400 Fahrer bei neun Zustellfirmen.

In Großebersdorf waren die Amazon-Partner vergangenes Jahr ins Visier der Steuerfahnder geraten. Bei einer Razzia stellten sie fast tausend Beanstandungen fest, darunter auch Schwarzarbeit und Abgabenhinterziehung.

Außerhalb des Großraums Wien arbeitet Amazon derzeit hauptsächlich mit der Post zusammen. Amazon plant derzeit aber auch Verteilzentren in Graz und Klagenfurt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.