© Agrana

Wirtschaft
03/19/2019

Agrana eröffnet ein neues Werk in China

Heimischer Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern hat ab sofort einen zweiten Produktionsstandort für Fruchtzubereitungen.

von Wolfgang Unterhuber

Das neue Fruchtzubereitungswerk der Agrana liegt in der Stadt Changzhou, die sich rund 150 Kilometer nordwestlich von Shanghai befindet. Die Agrana hat 22 Millionen Euro in das Werk investiert, indem derzeit 70 Personen beschäftigt sind.

30.000 Tonnen Fruchtzubereitungen pro Jahr

In der neuen Anlage werden laut Unternehmensangaben jährlich rund 30.000 Tonnen Fruchtzubereitungen vor allem mit Erdbeeren, Heidelbeeren oder Pfirsichen für die Fruchtjoghurt-, Backwaren- und Eiscremeindustrie hergestellt.

Das Werk befindet sich aus logistischen Gründen daher in unmittelbarer Lage zu Molkerei-Bettrieben, wie Agrana-Vorstand Stephan Büttner betont.

Der chinesische Joghurtmarkt wächst

Der chinesische Joghurtmarkt hat sich in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt. Dies ist laut Agrana vor allem auch aufgrund der steigenden Nachfrage nach Trinkjoghurt zurückzuführen. Laut dem weltweit aktiven Marktforschungsinstitut Euromonitor wird der Joghurtmarkt in China bis 2023 jährlich um durchschnittlich 7,9 Prozent wachsen.

 

 

Im vergangenen Jahr betrug der Joghurt-Verbrauch pro Kopf und Jahr in China 6,8 Kilogramm.  Zum Vergleich: In Westeuropa lag er bei 12,5 Kilogramm in den USA bei 5,2 Kilogramm.

„Die Errichtung eines zweiten Fruchtzubereitungswerkes in der China war daher ein logischer Investitionsschritt zur nachhaltigen Stärkung unserer Marktführerschaft“, so  Büttner bei der Eröffnungsfeier.

Drei Werke in China

Fruchtzubereitungen enthalten Früchte, die in pürierter oder stückiger Form in Molkereiprodukten oder Eiscreme- und Backwaren eingesetzt werden. Die Agrana produziert Fruchtzubereitungen weltweit an 28 Standorten.

 

 

In China betreibt die Agrana neben dem neuen Werk in Changzhou das vor sechs Jahren ebenfalls neu errichtete Fruchtzubereitungswerk in Dachang in der Nähe von Peking. Zudem hat die Agrana in China noch ein Fruchtsaftkonzentratwerk in der zentralchinesischen Stadt Xianyang (Region Shaanxi).

2,6 Milliarden Euro Umsatz

Die Agrana verarbeitet landwirtschaftliche Rohstoffe zu Lebensmitteln oder zu industriellen Vorprodukten. Die Agrana ist weltweit mit 58 Produktionsstandorten aktiv. Mit 9.400 Mitarbeitern erzielte der Konzern zuletzt einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Laut Eigenangaben ist man bei Fruchtzubereitungen Weltmarktführer.

Erdbeer ist Nummer eins

Das Wachstum am chinesischen Joghurtmarkt wird vor allem durch Trinkjoghurt getrieben. Erdbeerjoghurt ist dabei die klare Nummer eins vor Pfirsich und Heidelbeere. Der staatliche Molkereikonzern Yili (Umsatz: ca.: 10 Milliarden Euro) ist einer der größten Kunden der Agrana in China. Yili war vor zehn Jahren in einen Lebensmittelskandal verwickelt. Gerade deshalb würden  laut Agrana-Vorstand Stephan Büttner chinesische Lebensmittelproduzenten „europäische Qualität besonders schätzen“.