Strommasten.

© KURIER - Vogel

Wirtschaft
01/27/2021

Abschaltungen von Strom- und Gas haben ab Juli 2020 wieder zugenommen

Anstieg war nach Auslaufen des Abschaltverzichts per Ende Juni zu verzeichnen.

Die Abschaltungen von Gas und Strom haben ab Juli - nach Auslaufen des coronabedingten Abschaltverzichts - wieder zugelegt. Im September wurde laut E-Control-Daten ein Höchststand und wieder annähernd das Niveau der vergangen Jahre erreicht. Im Oktober und November ging es dann wieder nach unten. Die Abschaltungen lagen in diesen beiden Monaten auch unter die Werte der vergangen Jahre.

Die Energiewirtschaft hat heuer im Fr√ľhjahr in der Coronakrise in einer freiwillige Vereinbarung auf die Abschaltung von Strom, Gas oder W√§rme bei Zahlungsverzug f√ľr Haushalte und kleine Firmenkunden verzichtet. Diese galt ab 25. M√§rz und ist Ende Juni ausgelaufen. Mittlerweile gibt es nur noch individuelle L√∂sungen.

Im Zeitraum April bis Juli habe es bei den Abschaltungen einen extremen R√ľckgang gegeben, so Christina Veigl-Guthann, Leiterin der Abteilung Endkunden der E-Control am Mittwoch in einem Webinar der Regulierungsbeh√∂rde.

Im Oktober und November lagen die Abschaltungen dann wieder unter dem Wert von September und auch dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Im April gab es gerade einmal 79 Strom- und 30 Gasabschaltungen. Im Juli lag die Zahl der Stromabschaltungen wegen Verletzung von Vertragsabschaltungen bei rund 1.260, im September bei rund 2.370 und im November bei rund 1.800. Bei Gas waren es im September 460 und im November rund 250. Im Gesamtjahr 2019 waren es rund 32.900 Stromabschaltungen bzw. 0,65 Prozent.

Ratenzahlungsvereinbarungen

Teil des Corona-Pakets von Fr√ľhjahr waren auch Ratenzahlungsvereinbarungen, die bei Strom rund 7.200 mal in Anspruch genommen wurden, sowie Reduzierungen der Abschlagszahlungen (rund 24.000) und Stundungen (19.120). Bei Gas waren die Zahlen deutlich geringer mit etwa 2.650 Ratenzahlungsvereinbarungen und rund 8.300 Stundungen.

Eine wichtige Rolle spielten auch der Verzicht auf Mahnspesen, Verzugszinsen und sonstige Betreibungskosten wie Inkasso, so Veigl-Guthann. Diese k√∂nnten ein vielfaches der urspr√ľnglich aushaftenden Summe ausmachen. Eine geringe Rolle spielten auch 2020 Grundversorgung und Prepaymentz√§hler.

"Letzte Mahnungen" gingen nach einem Sprung im Juli im Jahresverlauf wieder zur√ľck. Man k√∂nnen daraus aber nicht schlie√üen, dass es keine Zahlungsprobleme gebe. Kunden w√ľrden wohl zum Begleichen der Rechnung auch auf Erspartes zur√ľckgreifen und die E-Wirtschaft m√∂glicherweise auch vermehrt Kulanzl√∂sungen anbieten. Daf√ľr gebe es aber keine Zahlen.

Luft nach oben gibt es bei der Befreiung von den √Ėkostromf√∂rderkosten f√ľr einkommensschwache Haushalte. 2019 nahmen diese 130.000 Berechtigte in Anspruch, das waren weniger als die H√§lfte der Berechtigten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir w√ľrden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierf√ľr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.