Wellness
24.07.2018

Sommergrippe: Was wirklich hilft

Das wechselhafte Wetter begünstigt Erkältungen. Mit diesen Tipps sagen Sie der Rotznase den Kampf an.

Erkältungsviren sind auch in den Sommermonaten aktiv: Etwa jede fünfte Verkühlung ziehen wir uns in der heißen Jahreszeit zu. Mit diesen fünf Tipps können sie der Sommergrippe vorbeugen.

1. Lieber kühl als eiskalt

Eiskalte Getränke sind bei Hitze sehr verlockend. Sie kühlen aber die Schleimhäute, die dann Erkältungsviren nicht ausreichend abwehren können. Besser ist, Getränke im Kühlschrank zu lagern und sie kühlschrank-kalt zu trinken. Wer eiskalte Getränke rasch trinkt, sorgt für einen gegenteiligen Effekt: Der Körper reagiert auf den Kälteschock mit vermehrter Durchblutung – der Körper wärmt sich auf statt abzukühlen.

2. Sonnenpausen fürs Immunsystem

Starke Sonneneinstrahlung kann die Abwehrkraft des Immunsystems reduzieren. Wer lange in der Sonne liegt, ist anfälliger für Sommergrippe. Regelmäßige Schattenpausen schonen nicht nur die Haut, sondern schützen indirekt auch vor Erkältungen.

A woman lounges in the sunshine in a deckchair in St James Park, London

3. Socken mitnehmen

Kälte schwächt das Immunsystem. Auch im Sommer sollte der Körper nicht auskühlen. Das passiert etwa, wenn wir sommerlich gekleidet unterwegs sind und von einem Regenschauer überrascht werden. Aber auch kalt eingestellte Klimaanlagen und Zugluft erhöhen das Risiko, sich zu erkälten. Deshalb sollte man sich auch nicht von einem Ventilator anblasen lassen. Das gilt insbesondere dann, wenn man aus der Hitze kommt und zuvor viel geschwitzt hat. Hilfreich ist, eine leichte Jacke oder ein Tuch mitzunehmen, um Zugluft oder einen überraschenden Regenschauer abzuwehren. Auch Socken können hilfreich sein, wenn man abends länger draußen sitzt.

4. Handtücher für Wasserratten

Der Sprung ins Wasser ist im Sommer eine willkommene Abkühlung. Der Körper kann dabei jedoch stark auskühlen und anfälliger für Erkältungen werden. Wichtig ist, sich nach dem Baden gut abzutrocknen und auch das nasse Badegewand zu wechseln.

5. Viel trinken

Trinken ist – besonders bei heißem Wetter – wichtig, um die Schleimhäute feucht zu halten, sodass sie Viren abwehren können. Wichtig ist, nicht zu warten bis der Durst kommt, sondern regelmäßig zu trinken. Bei 30 Grad Celsius und mehr sind zwei bis drei Liter Flüssigkeit ideal.