Style
11.09.2018

Wetten, dass Sie Ihre Haare falsch waschen?

Ein Star-Friseur erklärt, wie man seine Mähne wirklich sauber bekommt - und warum Conditioner keine Pflicht ist.

Viel Shampoo, das möglichst schnell einmassiert und dann ausgewaschen wird - von dieser Methode ist George Northwood kein Fan. Der Haarstylist hat sich in der Branche einen Namen dank seiner Arbeit für Stars wie Rosie Huntington-Whiteley und Alicia Vikander gemacht, und verriet nun im Gespräch mit der französischen Vogue, was die meisten beim Waschen ihrer Haare falsch machen.

Deutlich sauberes Haar

"Die meisten Menschen schaffen es nicht, ihr Haar wirklich sauber zu bekommen, wenn sie es waschen, und so wird es mit einer Art Film überzogen, der mit der Zeit zu Stumpfheit und weniger Glanz führt", sagt der Star-Friseur. Indem man es zweimal statt lediglich einmal shampooniert, könne man Schmutz und Rückstände von Stylingprodukten effektiv entfernen. Auch sei ein Zuviel an Produkt nicht zielführend. "Wenn Sie Ihre Haare zweimal waschen, brauchen Sie überhaupt nicht viel Shampoo." Für jeden Durchgang sollte eine zehn Cent große Menge reichen.

Laut Northwood solle man sich nicht dadurch irritieren lassen, dass sich beim ersten Durchgang nicht viel Schaum bildet. "Geben Sie das Produkt einfach in Ihre Handflächen, reiben Sie diese aneinander und tragen Sie es auf die Haare auf." Erst der zweite Durchgang gebe die Möglichkeit die Ansätze gut einzushampoonieren.

Im Gegensatz zum Shampoo sei ein Conditioner nicht bei allen Haartypen Pflicht. Jene mit feinen Haaren können ihn komplett weglassen, bei sehr dickem Haar empfiehlt Northwood hingegen "eine große Menge". Idealerweise werden die Längen zuvor mit einem Handtuch etwas abgetrocknet, damit das Produkt tief im Haar wirken kann.