Style
26.08.2018

Haarstylisten zeigen dramatische Auswirkungen des Haarefärbens

Mit mahnenden Worten und einem drastischen Bild richtet sich ein Haarstylistenkollektiv an Friseure und Kunden.

Seltsam stufig, fleckig, abgerissen: So sieht die blonde Mähne jener Frau aus, deren Foto aktuell auf Instagram für Aufsehen sorgt.

Mit dem Posting will das internationale Haarstylistenkollektiv "Hairpainters" auf die Folgen unbedachten Färbens hinweisen. Im Text zum Bild wird unter anderem gewarnt, dass "Haare nur eine gewisse Menge an Chemikalien vertragen". Man wolle weder Friseure noch Kunden beleidigen, sondern lediglich darüber informieren, dass wiederholtes Bleichen und Färben das Haar strapazieren und ihm mitunter irreparable Schäden zufügen kann.

Um zu vermeiden, dass eine neuerliche Coloration den Haaren derart an die Substanz geht, dass diese abbrechen, sollten Kunden ehrlich Auskunft darüber geben, wie oft ihre Haare in der Vergangenheit durch Färbemittel belastet wurden. Friseure seien dazu angehalten, ihren Kunden nicht blind jeden Wunsch zu erfüllen: "Manchmal ist das Vorhaben einfach nicht machbar, dann muss man 'nein' sagen."

Zu kaputt zum Färben?

Färben ist nur eine jener Belastungen, denen das Haar vieler Frauen ausgesetzt ist. Auch Föhn, Glatteisen und Lockenstab setzen den Längen zu. Ob man der Mähne dringend mehr Pflege und weniger Hitzeeinwirkung gönnen sollte, zeigt dieser schnelle Test.