Style
04.04.2018

Warum Sie zum Rasieren nie Duschgel verwenden sollten

Eine Dermatologin verrät, warum Rasierschaum seine Berechtigung hat - und wie andere Produkte das Ergebnis beeinflussen.

Entweder der Rasierschaum ist schon leer oder gerade nicht in Reichweite - die meisten Frauen haben schon einmal Duschgel oder Shampoo zum Rasieren verwendet. Kein Problem, wenn es sich um eine Ausnahme handelt. Jedoch sollten die Produkte nicht dauerhaft zwecktentfremdet werden.

Schwerer zu entfernen

"Shampoos, Conditioner und Seifen sind nicht zum Rasieren gedacht", sagt Dermatologin Anita Sturnham im Gespräch mit Popsugar. Das Rasieren hat von Natur aus eine peelende Wirkung, weshalb laut der Expertin Produkte zum Einsatz kommen müssen, die die Gleitfähigkeit des Rasierers verbessern, wie etwa klassischer Rasierschaum. Die drei erwähnten Produkte machen jedoch das Gegenteil: "Diese Formulierungen legen sich um die Härchen, machen sie dadurch dicker und schwerer zu entfernen", so die Ärztin. Hinzu käme das Problem, dass die Produkte den Rasierer schnell abstumpfen lassen - und die Beine danach nicht so glatt wie gewünscht sind.

Extra-Tipp: Um die Haut zu schonen, sollte die Rasierklinge nach ein paar Wochen gewechselt werden. Besonders empfindliche Hauttypen können im Intimbereich Babypuder auftragen und danach trocken rasieren.