Style
05.12.2018

Victoria's Secret Fashion Show: Einschaltquoten stürzen ein

Das Dessous-Spektakel wollten deutlich weniger Zuseher als vergangenes Jahr sehen.

Die Victoria's Secret Fashion Show 2018 hat die niedrigsten Einschaltquoten seiner Geschichte verzeichnet. Obwohl man die Ausstrahlung auf einen neuen Tag verlegte (von Dienstag auf Sonntag) und mit ABC einem neuen Partner die US-Rechte gab, schalteten nur 3,3 Millionen Zuseher zur Show ein. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wollten noch 5 Millionen Zuseher die Engel über den Laufsteg schweben sehen.

Diversität? Nein, danke!

Die Zahlen scheinen zu bestätigen, was Brancheninsider bereits in den vergangenen Monaten vorhersagten: Die fetten Jahre sind für den Wäschegiganten vorbei. Bereits im Vorfeld der diesjährigen Show hagelte es Negativ-Schlagzeilen.

In einem Interview mit Vogue sagten Marketing-Chef Ed Razek and PR-Leitung Monica Mitro, dass sie es nicht für nötig befinden würden, Transgender-Models für das jährliche Event zu buchen. "Nein, das denke ich nicht", sagte Razek. "Und warum nicht? Weil die Show eine Fantasie ist. Es ist ein 42-minütiges Entertainment-Special." Razek entschuldigte sich im Nachhinein. Doch der Schaden war bereits angerichtet. Mitte November gab das Unternehmen bekannt, dass der Chef Jan Singer zurücktritt.

Auch die Tatsache, dass sich Victoria's Secret trotz der riesigen Body-Positivity-Bewegung nach wie vor weigert, kurvige Models zu engagieren, stößt vielen Kunden und Kolleginnen bitter auf. Deshalb hatten kurz vor der Show einige Model zu einer etwas anderen Aktion als Protest gegen das Unternehmen geladen: