Style
12.04.2018

Trick: So rutscht die Brille nicht von der Nase

Wer ständig mit verrutschenden Sehhilfen zu kämpfen hat, kann auf ein altbekanntes Produkt zurückgreifen.

Stück um Stück bewegt sie sich immer weiter nach unten, bis man sie schließlich wieder auf ihren ursprünglichen Platz zurückschieben muss. Wohl jeder Brillenträger kennt das Problem von nicht fest sitzenden Gestellen. Zum einen liegt das daran, dass sich die Gestelle mit der Zeit dehnen und die Schrauben durch den ständigen Gebrauch lockerer werden.

Primer und Gummiband

Deshalb gilt: Regelmäßig vom Optiker wieder auf Vordermann bringen lassen. Doch nicht nur die Abnutzung der Brille spielt eine Rolle. Die Gesichtshaut fettet im Laufe des Tages nach und führt so dazu, dass sich das Gestell selbstständig macht. Vor allem bei Kunststoffbrillen ein Problem, da bei diesen auf zusätzliche Nasenpads verzichtet wird.

Hier kann ein simples Make-up-Produkt helfen. Einfach in der Früh ein wenig Lidschatten-Primer auf die Nase auftragen, welcher die Haut mattiert und somit der Brille mehr Halt gibt. Nicht nur Frauen können ihn verwenden, aufgrund seiner neutralen Farbe ist er natürlich auch für Männer geeignet.

Ein weiterer Trick, der sich jedoch nur für Zuhause eignet: Sitzen die Bügel nicht fest hinter den Ohren, kann ein handelsübliches Gummiband aus der Küche um einen oder beide Bügel für mehr Halt gewickelt werden. Da diese jedoch vor allem bei kurzen Haaren zu sehen sind, ist diese Methode nichts für das Büro.