Style
11.09.2018

Star-Bloggerin sieht sich mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert

Leandra Medine gilt als eine der Großen im Modeblogger-Business - scheint sich jedoch zu sehr von anderen inspirieren zu lassen.

Die Grenze zwischen Inspirieren und Kopieren scheint vor allem in der Modewelt eine schmale zu sein. Immer wieder geraten internationale Modehäuser und -ketten in Verdacht, von (meist deutlich weniger bekannten) Labels schamlos Ideen für ihre eigene Kollektion kopiert zu haben. Aktuell steht Leandra Medine in der Kritik. Die New Yorkerin wurde mit ihrem Blog "The Man Repeller" international als Modebloggerin bekannt, auf Instagram folgen ihr 713.000 Follower. Mittlerweile ist die 29-Jährige auch als Designerin tätig und hat vor Kurzem ihre neuen Schuhmodelle lanciert. 

Schamlos kopiert?

Schön und gut, würde nicht einer der Entwürfe massiv dem eines jungen Labels, ebenfalls aus New York, ähneln. Der Instagram-Account Diet Prada, der schamlos kopierte Ideen aufdeckt, veröffentlichte eine Collage, die zwei High Heels mit Strassverzierung am Absatz zeigt. Das schwarze Modell wurde von der Indie-Marke Area entworfen, der braune Schuh rechts stammt aus Leandra Medines Schuhkollektion.

Es sei eine "große Enttäuschung", schreibt Diet Prada, dass die Modebloggerin das Design der jungen Marke einfach kopiert habe. Zumal Medines Schuhe mit einem Preis von 690 Dollar (ca. 590 Euro) nicht gerade ein Schnäppchen seien.

Mittlerweile hat Leandra Medine persönlich auf die Vorwürfe reagiert. Auf ihrem Instagram-Account schrieb die Bloggerin, dass es vor allem Area sei, die eine Stellungnahme verdiene. Sie habe sie mittlerweile persönlich kontaktiert. "Das klingt vielleicht lächerlich, aber weil meine Schuhe zu dem Zeitpunkt, als ich die Modelle von Area bei der Fashion Week vergangenen September sah, bereits vorproduziert worden waren, fühlte ich mich darin bestätigt, dass wir in den gleichen Design-Zyklus gefallen waren. Naiverweise dachte ich leider nicht daran, dass sie als Kopie gesehen werden könnten." Sie hoffe, dass man bei Area weiß, dass sie weiterhin Fan der Marke bleiben werde.