Style
26.11.2018

Queen war "überrascht", dass Meghan Weiß bei ihrer Hochzeit trug

Eigentlich hatte das Oberhaupt der britischen Royals mit einer anderen Farbwahl gerechnet.

Man kann ihn wohl als den wichtigsten Modemoment des Jahres bezeichnen. Als Meghan Markle im Mai Prinz Harry das Jawort gab, wollten Millionen Zuseher wissen, für welches Kleid sie sich entschieden hatte. Das minimalistische Kleid mit U-Boot-Ausschnitt von Givenchy sorgte weltweit für Schlagzeilen. Die Queen selbst schien aber nicht mit Meghans Wahl gerechnet haben.

Weiß zur zweiten Hochzeit

Laut Daily Mail sei das Oberhaupt der britischen Royals "überrascht" gewesen, weil sich die Braut für ein reinweißes Kleid entschieden hatte. Denn laut alten Traditionen soll eine Frau bei ihrer zweiten Hochzeit nicht mehr zu Weiß, sondern zu Elfenbein oder sanften Pastelltönen greifen. Meghan war von 2011 bis 2013 mit dem Produzenten Trevor Engelson verheiratet.

Wie bei vielen anderen Outfits auch, beschloss die 37-Jährige die Tradition zu brechen. Dennoch soll die Queen ihre Zustimmung zu dem Outfit gegeben haben. Die 92-Jährige soll angeblich auf alle Brautkleider, die die Mitglieder des britischen Königshauses tragen, ihr finales OK geben.

Im Gegensatz dazu hatte sich Kate Middleton bei ihrer Hochzeit im Jahr 2011 für ein elfenbeinfarbenes Kleid entschieden. Die britische Brautkleid-Designerin Raishma sagte im Gespräch mit express.co.uk: "Die Etikette zu weißen Kleider bei der zweiten Hochzeit ist nicht sehr gängig." Viele Bräute würden auch bei ihrer zweiten Hochzeit Reinweiß tragen.