Meghan bekommt doch nicht alles, was sie will

© APA/AFP/POOL/JIM CLARKE

Style
04/05/2019

Queen verbietet Meghan Zugang zu royalem Schmuck

Die Queen ist nicht begeistert von den Wünschen der Herzogin - und schob ihr nun einen Riegel vor.

Über diese neue Regelung dürfte Meghan "not amused" sein. Wie nun bekannt wurde, hat die Queen ihrer Schwiegerenkelin den Zugang zu einigen Stücken aus der royalen Schmuckkiste verwehrt.

Ausgerechnet Anfertigungen, die sich Lady Diana einst von ihrer Schwiergermutter ausleihen durfte, darf die Ehefrau von Prinz Harry nicht ausführen. Gegenüber The Sun sagte ein Palastinsider, dass sich das Familienoberhaupt dazu entschlossen hatte, nachdem sich Meghan im Vorfeld ihrer Hochzeit als sehr anspruchsvoll herausgestellt hatte. Die Queen sei "unbeeindruckt von Meghans forderndem Verhalten" gewesen.

Ordnung muss sein

Prinz Harry soll Palastmitarbeitern während der Hochzeitsvorbereitungen gesagt haben, dass "Meghan bekommt, was Meghan will". Wenn es nach der Queen geht, ist dem eben nicht so. Die neuen Regeln sollen eingeführt worden sein, um "Ordnung, Hierarchie und Vorrang" innerhalb der britischen Königsfamilie aufrecht zu erhalten.

"Um ehrlich zu sein, war die Queen nicht sehr beeindruckt von einigen Ansprüchen, die Meghan stellte. Vor allem als neues Mitglied der Familie", sagte der Insider der britischen Tageszeitung. "Als Resultat hat der Buckingham Palast entschieden, dass nicht alle Stücke Meghan zugänglich gemacht werden."

Erst kürzlich sorgte die Herzogin von Sussex für Schlagzeilen als die Daily Mail berichtete, dass Prinz Charles seiner Schwiergertochter für ein Bankett auf den Fiji-Inseln davon abriet, ein Diadem zu tragen. In Commonwealth Ländern hätte das Schmuckstück als extravagant empfunden werden können.

Ganz anders bei Herzogin Kate, die am selben Abend mit einem Diadem, das einst Prinzessin Diana gehörte, zum Bankett im Buckingham Palast erschien.

Bereits bei der Auswahl des Kopfschmucks für ihre Hochzeit im Mai 2018 habe es laut Insidern Probleme gegeben. Die ehemalige Schauspielerin soll sich damals in eine Anfertigung aus Smaragden verliebt haben. Als jedoch die Herkunft der Schmuckstücks nicht ermittelt werden konnte, wurde ihr das Ausleihen verwehrt.

Prinz Harry soll damals protestiert haben, weil er wollte, dass alle Wünsche seiner angehenden Ehefrau erfüllt werden. Die Queen soll damals zu Harry gesagt haben: "Meghan kann nicht haben, was sie möchte. Sie bekommt die Tiara, die ich ihr geben werde."