Lagerfeld war für seine scharfe Zunge bekannt

© APA/AFP/STAN HONDA

Style
03/14/2019

Letztes Interview: Lagerfeld über schlechten Geschmack & Multitasking

Im Dezember 2018 wurde eine Folge für den Chanel-Podcast aufgenommen. Es war eines seiner letzten öffentlichen Gespräche.

Kurz vor der Präsentation der "Métier d'Art"-Show im Dezember 2018 nahm das Chanel-Team eine Folge für den hauseigenen Podcast auf. In Zusammenarbeit mit dem internationalen Lifestyle-Magazin Monocle wurden insgesamt vier Folgen aufgezeichnet. Monocle-Gründer Tyler Brûlé führte für die erste Folge ein rund 40-minütiges Gespräch mit Karl Lagerfeld - es sollte eines der letzten Interviews des legendären Modeschöpfers sein.

Einige Auszüge aus der geschichtsträchtigen Unterhaltung:

Karl Lagerfeld über die Frau, für die er designte:

"Mein Job ist es, eine Fantasie vorzuschlagen - wer auch immer sie dann mag oder will. Ich bin nicht dafür da, zu sagen, dieses oder jenes ist für diese Frau und diesen Mann. Nein, es ist für alle. Es kommt darauf an, wem es gefällt."

Karl Lagerfeld über schlechten Modegeschmack:

"Mit der industriellen Revolution hielt er Einzug. Davor gab es keinen schlechten Geschmack. Es gab wunderschöne Sachen."

Karl Lagerfeld darüber, was Chanel besser als andere Modehäuser macht:

"Was Chanel anders macht, ist seine Vergangenheit - und die Präsenz von mir."

Karl Lagerfeld darüber, wie er so viele Aufgaben auf einmal unter einen Hut brachte:

"Ich mache einfach immer weiter. Schritt für Schritt. Und ich muss sagen, dass ich es nie lieber gemacht habe, als jetzt. Nie waren die Arbeitsbedingungen besser als heutzutage. Sprich, wenn es eine Person auf dieser Welt gibt, die sich über nichts beklagen darf und kann, dann bin ich das."

Karl Lagerfeld über Instagram:

"Ich benutze kein Instagram. (...) Ich kann keine Zeit für Dinge verschwenden, die ich unnütz finde. Und ich will nicht, dass die Menschen jedes Detail von mir kennen."

Karl Lagerfeld über Choupette:

"Ich habe mich direkt in sie verliebt. Wenn ich sie Choupette nenne, reagiert sie aber nicht. Das Geheimnis ist, sie Choupinette zu rufen."