Sophie Turner durfte für ihre Rolle nicht zum Shampoo greifen

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Dimitrios Kambouris

Style
01/21/2019

Game-of-Thrones-Star durfte sich jahrelang nicht die Haare waschen

In einem Interview sprach Sophie Turner über die ungewöhnlichen Anforderungen an ihre Rolle.

Die letzte Staffel einer Serie abzudrehen, ist für sämtliche Darsteller auch immer mit Wehmut verbunden. Eines wird Sophie Turner jedoch nicht vermissen, wie sie nun der US-InStyle verraten hat: Ihre deutlich reduzierte Beauty-Routine. Denn die 22-Jährige wurde von den Produzenten dazu angehalten, sich während den Dreharbeiten ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr die Haare zu waschen.

"Habe mit ziemlich fettigen Haaren gelebt"

"Während den ersten paar Staffeln durfte ich mir die Haare waschen, weil ich ein junges aristokratisches Mädchen war. Zur fünften Staffel wurde ich dann darum gebeten, mir nicht mehr die Haare zu waschen und es war absolut ekelhaft", sagte die "Game of Thrones"-Darstellerin, die Sansa Stark verkörpert. "Es hat wirklich gejuckt! Außerdem hatten wir diese Schneemaschinen und die kleinen Schneepartikel haben sich in dem fettigen Haar verfangen. Es war grauenhaft."

Irgendwann sei sie zu Perücken übergegangen, um ihre Haare zu schützen. "Jetzt trage ich Perücken, damit ich meine Haare waschen kann wann immer ich will, was sehr schön ist", gab die Darstellerin zu. "Aber ja, für einige Jahre habe ich mit ziemlich fettigen Haaren gelebt."

Dennoch bevorzuge sie es, ihre Rollen mit echtem Haar zu spielen. "Es ist eine sehr machtvolle Sache, die Haare bei den Rollen einzusetzen", so die 22-Jährige. "Wenn du eine Perücke trägst, erzeugt das ein Gefühl von momentaner Veränderung, aber es verhindert, dass du dich wirklich auf die Rolle einlässt. Deswegen versuche ich, mein eigenes Haar zu verwenden."