Style
05.05.2018

Ohne Retusche: Ashley Graham wirbt mit Cellulite für Bademode

Das Kurvenmodel beweist erneut, dass Badeanzüge und Bikinis nicht nur an Größe 36 gut aussehen können.

Kleider mit hohem Beinschlitz, knallenge Jeans und knappe Bikinis - Ashley Graham präsentiert sich auf ihrem Instagram-Account stets in figurbetonten Looks. An ihrer Cellulite stört sich das Kurvenmodel im Gegensatz zu vielen anderen Laufstegschönheiten nicht. Warum auch? "Jemand hat mir mal gesagt, dass meine Schenkel eine Cellulite-Landschaft seien. Aber ich habe nun realisiert, dass diese Schenkel eine Geschichte von Erfolg und Mut erzählen", schrieb die 30-Jährige vor einiger Zeit auf ihrem Profil und postete dazu Schnappschüsse, die während eines Shootings von einem Paparazzi gemacht wurden. Während Stars wie Kim Kardashian Fotos wie diese am liebsten per Gerichtsbeschluss aus dem Internet entfernen lassen würden, zeigt sie Graham liebend gerne her.

Denn von Nachbearbeitungsprogrammen wie Photoshop ist die US-Amerikanerin kein großer Fan. Das zeigt auch ihre neue Kampagne, für die Graham in Stücke ihrer eigenen Bademoden-Kollektion geschlüpft ist. In dieser präsentiert sich das Model ganz natürlich - und mit deutlich sichtbaren Dellen. "Ich möchte hiermit meine neueste Swimsuits for all-Kollektion vorstellen. Wir haben uns dazu entschlossen unbearbeitete Paparazzi-Bilder als Kampagnen-Fotos zu verwenden", so Graham.

Dass 90-60-90-Maße längst nicht mehr der einzige Erfolgsgarant in der Modelbranche sind, beweist Ashley Graham mit einem Jahresverdienst von 5,5 Millionen US-Dollar (ca. 4,6 Millionen Euro). Damit landete sie vergangenes Jahr auf Platz 10 auf der Forbes-Liste der bestbezahlten Models der Welt.