Style
30.03.2018

3 Beauty-Produkte, die nicht halten, was sie versprechen

Kosmetika gibt es wie Sand am Meer. Doch bei der vielen Auswahl gilt: Manches kann man getrost links liegen lassen.

Jede Woche erscheinen neue Produkte auf dem Beauty-Markt, die fleißig im Fernsehen, auf Plakaten und in Magazinen beworben werden. Doch nicht jede Erfindung, die im Regal landet, hält, was sie verspricht. Auf diese Tiegel und Tuben kann verzichtet werden.

Anti-Cellulite-Produkte

Wäre das eine Wundermittel gegen Orangenhaut bereits erfunden worden, wüsste man davon. Stattdessen werden Jahr für Jahr unzählige Cremen und Seren gegen Dellen lanciert, die maximal eines können: Das Erscheinungsbild dank Inhaltsstoffen wie Koffein oder Grüntee etwas mildern - verschwinden wird sie jedoch nicht. Tipp: Eine deutlich günstigere Trockenbürste kaufen und damit jeden Tag die Haut vor dem Duschen massieren, damit die Durchblutung angekurbelt wird.

Spülungen gegen Haarausfall

Zum Shampoo gehört immer auch die passende Spülung - so will es die Beauty-Industrie ihren Kunden weismachen. Im Fall von speziellen Formulierungen gegen Haarausfall macht der dazugehörende Conditioner jedoch wenig Sinn. Denn dieser sollte nur auf die Längen aufgetragen werden und nicht am Haaransatz, wo Inhaltsstoffe wie Ingwer die Durchblutung der Kopfhaut anregen sollen.

Mitesser-Pflaster

Sogenannte Pore-Strips stehen seit vielen Jahren in den Regalen, doch wer kann nach dem Abziehen der (häufig teuren) Pflaster behaupten, dass die Nase oder das Kinn wirklich gereinigt sind? Wer zu Mitessern neigt, sollte lieber den Rat eines Dermatologen einholen, denn auch allzu reichhaltige Cremen können die Ansammlungen begünstigen. Effektiv entfernt können diese nur von einer Kosmetikerin im Zuge von regelmäßigen Gesichtsbehandlungen werden.