Stars
27.03.2018

Will ihren Sohn schützen: Melania äußert sich zur Sex-Affäre

Die First Lady hat nun erstmals ein Statement bezüglich des Sex-Skandals von Donald Trump abgegeben.

Donald Trump weilt gerade im Weißen Haus und bemüht sich um Schadensbegrenzung was das Interview mit Pornostar Stormy Daniels (mehr dazu) angeht. First Lady Melania Trump verschanzt sich derweil lieber in der Familienvilla in Florida vor den Medien.

Der Präsident hat nach dem TV-Gespräch von Daniels die angebliche Affäre mit ihr via Twitter dementiert und nun äußerte sich auch Melania erstmals zu dem Sex-Skandal, der in den USA gerade DAS Thema aller Medien ist.

Daniels soll 2006 Sex mit Trump gehabt haben, nur wenige Wochen nachdem Melania Sohn Barron zur Welt gebracht hat.

Lasst Barron in Ruhe

Barron ist heute zwölf Jahre alt und versucht seine "Spring Break"-Ferien derzeit bei seiner Mutter in Florida zu genießen. Die First Lady versucht vor allem den als zurückgezogen geltenden Schüler vor den unzähligen Schlagzeilen zu schützen. Ihre Pressesprecherin erklärte im Namen von Melania Trump:

"Im Bewusstsein, dass die Medien Spekulationen und schwachsinnigen Klatsch lieben, möchte ich die Leute daran erinnern, dass ein minderjähriges Kind involviert ist, dessen Name möglichst aus allen Nachrichten und Berichten herausgehalten werden sollte."

Schon mehrmals plädierte das ehemalige Model, Sohn Barron aus der Presse rauszuhalten. Weil er sein Schuljahr in New York beenden wollte, ist Melania auch als erste First Lady der USA nicht gleich nach Amtsantritt ihres Mannes ins Weiße Haus gezogen, sondern blieb mit Barron noch für mehrere Monate im Trump Tower im Big Apple.