© EPA/ANDY RAIN

Stars
04/10/2021

"Ruhig und gelassen": Wie es Queen Elizabeth nach Prinz Philips Tod geht

Der 99-jährige Prinzgemahl ist am Freitag "friedlich entschlafen", wie es in einer offiziellen Mitteilung hieß.

Die Queen hat ihre "Stärke und Stütze" verloren: Ihr Mann Prinz Philip ist am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben. Seit 1947 war das Paar verheiratet, in all dieser Zeit war Philip immer der Mann an der Seite von Königin Elizabeth II. - oder der Mann in ihrem Schatten. Doch auch wenn der oft kauzig wirkende Herzog von Edinburgh nie die Krone trug, sein Vermächtnis für die britische Monarchie ist vermutlich größer als das vieler Könige.

Denn auch wenn Prinz Philip wegen seines mitunter eher schroffen Auftretens nicht überall beliebt war, hat er mit seiner rückhaltlosen Unterstützung für Königin Elizabeth II. über Jahrzehnte hinweg einen kaum genug zu würdigenden Beitrag zur Stabilität des britischen Königshauses geleistet.

"Die Königin hat bereits über diesen Moment nachgedacht"

Wie es Queen Elizabeth im Augenblick geht, ist unklar. Charles Anson, ehemaliger Pressesprecher der Königin, erzählte gegenüber dem People-Magazin, dass die 94-jährge Königin nach Jahren gesundheitlicher Probleme auf Philips Tod vorbereitet gewesen sei. Sie hätte mehrmals "über diesen Moment nachgedacht", und "geplant, so ruhig und gelassen wie möglich zu bleiben", so Anson, der glaubt, dass ihr dies nun auch gelinge. "In den Jahren, die ich bei ihr verbracht habe, blieb sie ruhig, egal was war. Aber dies ist für jeden Menschen ein sehr kathartischer Moment."

Anson erinnert sich im People-Interview, dass sich Prinz Philip schnell an seine Rolle als Unterstützer der Königin gewöhnt hatte, auch wenn es nicht immer einfach gewesen sei. "Es gab einige Dinge, mit denen sie sich gemeinsam befassen mussten, die schwierig waren, aber es war eine glückliche lange Ehe", sagt er. Die Königin soll in den kommenden Tagen viel Unterstützung von den engsten Familienmitgliedern bekommen.

Dass er für seine Frau seine vielversprechende Karriere bei der Royal Navy aufgeben musste, bezeichnete Philip in einem seiner seltenen Fernsehinterviews einst knapp als "enttäuschend". Doch mit einer Königin verheiratet zu sein, bedeutete für ihn vor allem, "ihr behilflich zu sein, so gut ich kann". Zudem richtete er seine Energie auf viele erfolgreiche Wohltätigkeitsprojekte.

Kennengelernt hatten sich der auf Korfu auf einem Küchentisch geborene einzige Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark und die spätere Königin im britischen Dartmouth. 13 Jahre jung war Elizabeth, als sie 1939 bei einem Besuch der dortigen Marineschule dem fünf Jahre älteren Philip begegnete. Am 20. November 1947 heirateten die beiden, 1952 folgte Elizabeth ihrem verstorbenen Vater George VI. auf den Thron.

Das Leben des Duke of Edinburgh in Bildern

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare