Stars
07.12.2018

"Rassenverräter": Nazis drohen Harry wegen Meghan mit Mord

Neonazi-Gruppe aus Großbritannien richtet sich mit Droh-Botschaft an Prinz Harry - drei junge Männer verhaftet.

Seit bekannt wurde, dass Prinz Harry (34) mit Meghan Markle (37) zusammen ist, wurde die ehemalige Schauspielerin immer wieder Opfer rassistischer Kommentare. Medienberichten zufolge soll nun Prinz Harry ins Fadenkreuz einer radikalen Neo-Nazi-Organisation geraten sein.

Prinz Harry im Fadenkreuz von Neo-Nazis

Wie die BBC und der Telegraph berichten, soll die rechtsradikale Gruppierung sogar den Tod des Herzogs von Sussex fordern. Demnach sollen die Mitglieder der Nazi-Gruppe ein mit einem Hakenkreuz verziertes Plakat veröffentlicht haben, auf dem Prinz Harry eine Waffe an den Kopf gehalten wird. Hinter dem Bild von Prinz Harry ergießt sich ein Blutfleck. Unterzeichnet ist die Droh-Botschaft mit "Sonnenkrieg Division". Dabei handelt es sich laut BBC um den britischen Ableger einer amerikanischen Nazi-Gruppe.

Über besagte Gruppierung schreibt BBC, dass sie den Sturz des politischen Systems und einen nationalsozialistischen Staat anstrebe. Außerdem sollen die Mitglieder zum "Rassenkrieg" aufrufen. Brandon Russell, einer der Mitbegründer, wurde im Jänner 2018 zu fünf Jahren Haft verurteilt, nachdem bei ihm explosive und radioaktive Stoffe gefunden worden waren. Dessen nicht genug. Die Gruppe soll dem Bericht zufolge mit fünf Morden in Verbindung stehen.

Auch der britische Ableger der rechtsradikalen Gruppierung soll über soziale Medien Hass-Botschaften verbreiten und den norwegischen Terroristen Anders Breivik verherrlichen. Auf Propagandamaterial, das im Netz einzusehen sei, soll Prinz Harry zudem als "Rassenverräter" gelistet werden. Grund für die rechtsradikalen Attacken ist offenbar Harrys Hochzeit mit Meghan.

Die BBC habe Hunderte Nachrichten von verschiedenen Extremisten ausgewertet, die monatelang unter Pseudonymen über einen Online-Spiele-Server verschickt worden waren. Als Drahtzieher soll ein 21-jähriger Student von der Universität Barth ausgemacht worden sein. Verantwortlich für das Design des rechtsradikalen Materials sei ein 17-jährigen Teenager aus London.

Die BBC habe die Beweise bereits der Polizei übergeben. Diese verhaftete am Donnerstag drei Männer: Einen 17-Jährigen aus London, einen 18-Jährigen aus Portsmouth und einen 21-Jährigen aus Bath. Ob es sich dabei um die von der BBC erwähnten Männer handelt, ist nicht bekannt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Prinz Harry von Rechtsradikalen bedroht wird. Anfang des Jahres sollen der Enkel der Queen und Meghan einen Brief mit weißem Pulver und einer offenbar rassistischen Botschaft erhalten haben, der für einen Anti-Terror-Einsatz im Palast sorgte. Auch Meghan selbst soll wiederholt bedroht worden sein.