© APA/AFP/dpa/SILAS STEIN

Stars
02/23/2021

Mette-Marit von Norwegen: "Schäme mich sehr für meine Krankheit"

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen sprach offen wie nie über ihre Ängste und Gefühle.

Nicht nur Herzogin Meghan hatte Schwierigkeiten damit, sich an ein Leben als Royal zu gewöhnen. Auch für Prinzessin Mette-Marit war es zu Beginn schwer, als sie 2001 im Osloer Dom den norwegischen Kronprinzen Haakon heiratete. Offen wie nie sprach sie nun über ihr Leben als Mitglied der norwegischen Königsfamilie und ihre Lungenerkrankung.

Mette-Marit: Anfänge als Prinzessin waren "knallhart"

1999 hatte die bürgerliche Mette-Marit den norwegischen Thronfolger auf dem Musikfestival Quart in Kristiansand kennengerlernt. Das Paar verlobte sich am 1. Dezember 2000 und traute sich acht Monate später. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder: Prinzessin Ingrid Alexandra und Prinz Sverre Magnus von Norwegen.

Im Podcast "The Kåss Furuseth" des norwegischen TV-Senders NRK sprach die 47-Jährige nun über den enormen Druck, der auf ihr lag, als sie Teil der norwegischen Königsfamilie wurde.

"Es gibt Abschnitte in meinem Leben, besonders ganz zu Beginn der Zeit mit Haakon, an die ich bis heute nicht zurückdenken kann, ohne dass mir dabei schlecht wird. Es war knallhart", gab die Prinzessin zu.

Der öffentliche Druck und die Erwartungen an sie als Ehefrau des Kronprinzen seien zuweilen einfach zu viel für sie gewesen.

"Es wurden ja zuletzt wieder einige TV-Sendungen über die Königsfamilie gezeigt. Und darin war ein Abschnitt mit mir und Haakon gleich zu Beginn, den ich immer noch nicht anschauen kann", gestand sie.

Was sie damals besonders mitnahm? Sie habe sich für ihre eigene Vergangenheit geschämt. Dass sie einen unehelichen Sohn hat, machte sie zur Zielscheibe der Boulevardpresse. Damals musste Mette-Marit viel Kritik einstecken. "Es war ein schreckliches Gefühl", erinnerte sie sich. 

"Eigentlich habe ich mir selbst geschworen, dass ich nach dieser überstandenen Zeit nie wieder ein Schamgefühl zulassen will. Es sollte nichts mehr geben, wodurch ich mich fühle, als sei ich auf die eine oder andere Weise nicht gut genug", so Prinz Haakons Frau.

"Schäme mich dafür, dass ich krank bin"

Aufgrund ihrer Erkrankung würden sie aber doch wieder Schuldgefühle plagen.

2018 wurde bekannt gegeben, dass die Kronprinzessin seit einigen Jahren an einer progressiv verlaufenden chronischen Lungenfibrose erkrankt ist.

Auch über ihre Erkrankung sprach sie jetzt im Podcast. "Ich denke, ich schäme mich ein bisschen zu sehr, dass ich krank bin. Ich weiß, ich schäme mich ziemlich dafür", gab die Kronprinzessin ehrlich zu. Aufgrund ihrer Krankheit ist Mette-Marit beruflich eingeschränkt und braucht viele Ruhepausen. Dass sie nicht so viel wie andere Mitglieder der Königsfamilie arbeiten kann, sei ihr sehr unangenehm.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.