Megan Fox: Zwingt sie ihre Söhne, Mädchenkleider zu tragen?

Megan Fox vor einer grünen Wand
Megan Fox und Brian Austin Green dementieren Gerüchte um ihre gemeinsamen Kinder.

Nachdem sich Twitter-User kein besseres Thema gefunden haben, als über die Kinder von Megan Fox und ihre Erziehung zu sprechen und behauptet hatten, sie würde ihre Söhne dazu zwingen, "Mädchenkleider" zu tragen, gehen die Schauspielerin und ihr Ex-Mann Brian Austin Green jetzt in die Offensive.

➤ Lesen Sie hier mehr: "Sex and the City"-Star Kristin Davis nach Botox und Fillern "unerbittlich verspottet"

Vorwürfe gegen Megan Fox

Zuvor hatte ein ehemaliger US-amerikanischer Kongresskandidat namens Robby Starbuck getwittert, er habe früher in derselben Wohnanlage wie Fox gewohnt. Er schrieb, er habe einmal gesehen, wie zwei ihrer Kinder "einen völligen Zusammenbruch erlitten und sagten, sie seien von ihrer Mutter gezwungen worden, Mädchenkleidung zu tragen", und beschuldigte die Schauspielerin des "Kindesmissbrauchs".

➤ Lesen Sie hier mehr: "Übermäßig dominanter" Prinz William behandelt Kate wie "freches Kind"

Fox teilt sich mit ihrem Ex-Mann Green drei Söhne – Noah (10), Bodhi (9) und Journey (6).

Gegenüber TMZ hat Brian Austin Green die Mutter seiner Kinder jetzt verteidigt und die Anschuldigungen als erfunden bezeichnet. "Es ist eine völlig falsche Geschichte", sagte der Schauspieler. "Es gibt nur wenige Menschen auf der Welt, die tatsächlich überprüfen können, ob eine solche Geschichte wahr ist oder nicht, und ich kann Ihnen mit absoluter Sicherheit sagen, dass dies der Fall ist." 

Auch Fox selbst hat sich zu den Vorwürfen geäußert. Auf Instagram teilte sie ihre Ansichten über den besagten Tweet. "Die Geschlechtsidentität meines Kindes auszunutzen, um in Ihrem politischen Wahlkampf Aufmerksamkeit zu erregen, hat Sie auf die falsche Seite des Universums gebracht", teilte sie Starbuck mit. 

"Unabhängig davon, wie sehr Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt verzweifelt nach Reichtum, Macht, Erfolg oder Ruhm streben, nutzen Sie Kinder niemals als Druckmittel oder soziale Währung. Insbesondere unter böswilligem und falschem Vorwand", kommentierte sie die Behauptungen des Politikers. 

Kommentare