© EPA/JASON SZENES

Stars
02/26/2021

Kardashian & West hatten in wesentlichem Punkt Meinungsverschiedenheit

Erst vor wenigen Tagen wurde die endgültige Trennung der beiden bekannt. Das Paar hat vier Kinder.

Gerüchte um andauernde Ehekrisen gab es schon länger, am Freitag war dann klar: Sie stimmen. Rapper Kanye West und Reality-Star Kim Kardashian trennen sich nach fast sieben Ehe-Jahren. Berichten zufolge soll Kardashian die Scheidung eingereicht haben.

Laut dem People-Magazin ist es beiden nun ein Anliegen, sich das Sorgerecht für die vier gemeinsamen Kinder künftig zu teilen. So einig sollen sich Kardashian und West in Bezug auf die Töchter North (7) und Chicago (3) sowie die Söhne Saint (5) und Psalm (1) aber nicht immer gewesen sein.

Streitpunkt Erziehung

So schreibt People unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle, dass es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten gekommen sein soll. "Sie haben unterschiedliche Vorstellungen von der Welt und wie ihre Kinder erzogen werden sollten", so der angebliche Insider aus dem Umfeld des Ex-Paares. Böses Blut fließe demnach aber nicht: "Kim wird Kanye immer unterstützen und ihm Raum mit ihren Kindern geben, aber ihre künftige Lebensplanung wird sie ohne ihn machen (...). Kim wird ihre Projekte fortsetzen und Kanye seine auch".

Die beiden hätten nicht mehr dieselben Ziele verfolgt, so die Quelle weiter: "Was sie im Leben und für ihre Kinder wollen, passte nicht immer zusammen."

Tatsächlich haben "Kimye", wie die beiden von US-Medien gern genannt wurden, ein schweres Jahr hinter sich. West sorgte im Juli unter anderem mit einer bizarren Twitter-Serie für Aufsehen, sie enthielt unter anderem Vorwürfe gegen seine Ehefrau. Für Verwirrung sorgte auch seine Ankündigung, für die US-Präsidentschaftswahl kandidieren zu wollen.

West hat Medienberichten zufolge schon seit Jahren psychische Probleme. In einer Titelgesichte für das Magazin Vogue von 2019 erwähnte Kardashian, dass ihr Mann an einer bipolaren Störung leide. Im vorigen Juli bat sie um Mitgefühl für West: "Er ist ein brillanter, aber komplizierter Mensch, der neben dem Druck, Künstler und Schwarzer zu sein, den schmerzhaften Verlust seiner Mutter erlebt hat und mit dem Druck und der Isolation umgehen muss, die seine bipolare Störung verstärkt", schrieb sie auf Instagram.

Nun sollen die beiden laut TMZ.com Scheidungsexpertin Laura Wasser eingeschaltet haben. Diese stand dem Fernsehstar schon bei der zweiten Scheidung vom Sportler Kris Humphries zur Seite.

Eine gescheiterte Glamour-Ehe in Bildern

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare