Ehe-Aus nach 12 Tagen bei Pamela Anderson und Jon Peters

© APA/AFP/Getty Images/VALERY HACHE/VINCE BUCCI/VALERY HACHE, VINCE BUCCI

Stars
02/11/2020

Jon Peters: "Habe 200.000 Dollar Schulden für Pamela Anderson bezahlt"

Schulden, Vorwürfe und Anwälte: Jetzt wehrt sich Pamela Andersons Kurzzeit-Ehemann Jon Peters.

von Stefanie Weichselbaum

Nach 12 Tagen Ehe war’s genug für Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson. Sie brauchte eine Pause von ihrem frisch angetrauten Ehemann Jon Peters. Insidern zufolge war Peters für Anderson "zu kontrollierend". Das möchte der Beschuldigte keinesfalls auf sich sitzen lassen und holt gegenüber "Page Six" zum Gegenschlag aus.

"Ich habe 200.000 Dollar ihrer Schulden gezahlt. Ich habe die für sie übernommen. Und das ist jetzt der Dank für alles. Es gibt halt keinen größeren Dummkopf als einen alten Dummkopf." Die Blitz-Ehe hört sich an, wie eine Romantik-Komödie: "Sie schrieb mir eine SMS und sagte, dass sie mich heiraten wolle. Es war wie ein Traum, der für mich wahr wurde. Ich habe für Pam alles stehen und liegen gelassen." Dazu gehörte übrigens auch eine Verlobte, die bereits bei Peters wohnte.

Schluss per SMS

Wie begonnen, so zerronnen, nämlich auch per SMS. Diesmal kam diese allerdings vom Hollywood-Produzenten Jon Peters: "Die letzten neun Tage waren ein wunderschönes Liebesfest. Aber diese ganze Hochzeitssache mit Anwälten und Schulden hat mir Angst gemacht. Ich habe realisiert, dass ich mit 74 ein einfaches, ruhiges Leben brauche und keine internationale Romanze."

Gleichzeitig fürchtete Peters um sein Vermögen: "Ich habe in den letzten 50 Jahren ein Imperium aufgebaut, dass ich allein meinen Kindern hinterlassen werde. Und bei dem Gedanken, dass deine Anwälte mein Business durchkämmen, muss ich würgen. Ich brauche eine Pause, Zeit nachzudenken."

Pamela Anderson lässt über einen Sprecher ausrichten, dass die Vorwürfe "lächerlich" und "frei erfunden" seien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.