© Deleted - 4006005

Stars
12/18/2019

Jane Fonda wollte Trump mit "schönen" Klimaaktivistinnen ködern

Gemeinsam mit Pamela Anderson und weiteren Akitivistinnen wollte Fonda Trumps "Neigung" instrumentalisieren, um ihn zu Klimaschutz zu bewegen.

Hollywood-Legende Jane Fonda wollte US-Präsident Donald Trump mit einer Delegation schöner Frauen zu mehr Klimaschutz bewegen. Wie Fonda am Dienstag vor Journalisten in Washington sagte, plante sie, Trump kurz nach dessen Amtsantritt mit "schönen, üppigen und brillanten" Klima-Aktivistinnen wie Pamela Anderson zu besuchen.

"Vor Trump auf die Knie"

Sie habe ihren Plan Trumps Tochter Ivanka und ihrem Mann Jared Kushner unterbreitet, dann aber nichts mehr von den beiden gehört. Fonda berichtete, sie habe den Plan am Tag nach Trumps Wahlsieg Ende 2016 geschmiedet. "Irgendwie kenne ich Männer wie Trump", sagte der Filmstar. Ihre Bekannten seien zwar nicht ganz "so schlimm", aber sie kenne deren "Neigungen", sagte die Oscar-Preisträgerin.

"Und ich dachte, ich werde mir drei oder vier schöne, üppige und brillante Klimaaktivistinnen - Pamela Anderson ist eine von ihnen - und ein paar Wissenschafter holen, werde einen Termin vereinbaren und wir werden Trump alle zusammen treffen und vor ihm auf die Knie gehen."

"Und wir werden ihm sagen: Präsident Trump, Sie können der Held der ganzen Welt sein, Sie können der wichtigste Mensch sein, der jemals geboren wurde, der beste, perfekteste, wunderbarste, größte, riesigste, wunderbarste, wenn Sie den Planeten schützen", beschrieb Fonda ihren Plan. Weil daraus nichts geworden sei, sei sie schließlich für einige Monate nach Washington gezogen, um Massenproteste für mehr Klimaschutz zu organisieren, berichtete Fonda, die am Samstag 82 Jahre alt wird.

Mehrere Festnahmen fürs Klima

Fonda demonstrierte unter anderem vor dem US-Kapitol und wurde dabei festgenommen. Nach ihrer Festnahme sagte sie, sie sei von der 16-jährigen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg zu ihrem Protest inspiriert worden.

Zu Trumps Spott über Thunberg sagte Fonda, der Präsident tue ihr leid, weil er offensichtlich "traumatisiert" sei. "Ein Mann, der einem Mädchen wie Greta so etwas antun kann, ist so leer, es mangelt ihm so an Einfühlungsvermögen und Mitgefühl, dass wir Mitleid haben müssen", sagte die Schauspielerin. "Wir können zwar sein Verhalten hassen, aber wir müssen verstehen, dass dieses Verhalten die Sprache der Traumatisierten ist, und wir hassen nicht die Traumatisierten."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.