© APA/AFP/MARIA ALEJANDRA CARDONA

Stars
07/20/2022

Dekadent: Kylie Jenner fliegt 60 Kilometer-Strecken mit dem Privatjet

Jenner stellt ihren Reichtum gerne zur Schau - zum Ärger mancher Fans.

US-Reality-Star Kylie Jenner sieht sich derzeit mit Kritik an ihren Reisegewohnheiten konfrontiert. Auf Instagram hatte die Multimillionärin ein Foto von sich und ihrem Partner, dem Rapper Travis Scott geteilt, auf dem sich die beiden vor Flugzeugen innig umarmen. Dabei dürfte es sich um die Privatsjets der beiden handeln, wie die Bildunterschrift vermuten lässt. "Nehmen wir deinen oder meinen?", kommentierte Jenner das Schwarz-Weiß-Bild.

Klimasünderin Kylie

Nicht allen ihrer Fans gefällt das. So heben manche in der Kommentarspalte hervor, dass Jenners Flugverhalten sehr umweltschädlich ist. Laut dem Twitter-Account "CelebsJets", der die Routen der privaten Promi-Flieger trackt, soll Jenner ihren Jet oftmals für extrem kurze Strecken nutzen - von zwölfminütigen Fügen ist da etwa die Rede. Das entspricht etwa 60 Kilometern.

Sie sei eine "Vollzeit-Klimakriminelle", beschuldigt sie daraufhin etwa ein Nutzer im Netz. Andere heben hingegen ihre eigenen Bemühungen in Sachen Klimabewusstsein hervor oder fragen sich, warum es überhaupt erlaubt ist, den Jet für Strecken zu nützen, die man auch mit dem Auto schnell erreichen könnte.

Aber Jenner protzte eben gern: So sorgte sie 2019 etwa für Furore, weil sie ihrer damals zweijährigen Tochter ein zweistöckigens Miniaturhaus im Garten schenkte - inklusive Spielecke, Schminktisch und Balko. Im Internet hatten die Nutzer teils mit bissigen Kommentaren auf das Geschenk reagiert. "Das Spielhaus von Stormi ist größer als die meisten Appartments", hieß es von mehreren Usern. Oder: "Ich bewerbe mich gerade als Stormis Mitbewohnerin". Anfang dieses Jahres wurde Jenner zum zweiten Mal Mutter, diesmal eines Sohnes.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare