Cornelius Obonya als Jedermann

© APA/BARBARA GINDL

Stars Austropromis
06/23/2020

Cornelius Obonya: „Ich halte Salzburg für ein Risikospiel“

Der Ex-Jedermann findet gut, dass die Festspiele stattfinden, appelliert aber auf strenge Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen.

von Lisa Trompisch

Lange hat man die Entscheidung hinausgezögert, jetzt ist aber fix, die Salzburger Festspiele finden statt. 110 Aufführungen, zwei Opern, 14 Mal „Jedermann“.

„Das ist ein Risikospiel“, meint Ex-Jedermann Cornelius Obonya (51) auf KURIER-Nachfrage.

„Es haben andere Festivals abgesagt, weil sie die Vorbereitungszeit gar nicht hätten leisten können. Die Salzburger Festspiele haben es da insofern ein bisschen leichter, weil es erstens wie den ,Jedermann’ schon existierende Produktionen gibt, zweitens auch funktionieren Theaterproduktionen in Koproduktion mit dem Burgtheater. Da kann man gewisse Dinge auch ein bisschen abfedern“, meint er.

„Ich finde es gut, dass die Festspiele stattfinden, aber ich finde auch die abgespeckte Version extrem notwendig. Und wir müssen alle wirklich sämtliche Sicherheitsstandards peinlichst genau weiterhin einhalten, weil eine zweite Welle hinter jeder Pandemie droht“, sagt er.

Das würde uns die Geschichte lehren. Er würde übrigens in diesem Zusammenhang Kyle Harpers Buch „Fatum“ empfehlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.