© REUTERS/POOL

Stars
10/07/2021

Anwälte von Prinz Andrew erhalten Zugang zu bisher geheimem Dokument

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft dem Royal vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige mehrmals sexuell missbraucht zu haben.

Die Anwälte von Prinz Andrew haben Zugang zu bisher unter Verschluss gehaltenen Dokumenten bekommen, die sie im aktuellen Rechtsstreit um Missbrauchsvorwürfe für entscheidend halten. Ein US-Gericht gab am Mittwoch (Ortszeit) grünes Licht dafür, dass die Anwälte der US-Amerikanerin Virginia Giuffre (38), die dem Herzog von York (61) mehrfachen sexuellen Missbrauch vorwirft, das Dokument aushändigen, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete.

Es geht darin um einen Vergleich, auf den sich die Klägerin Giuffre im Jahr 2009 mit dem verurteilen und mittlerweile gestorbenen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein geeinigt hatte. Andrews Anwalt hatte in einer Anhörung argumentiert, der Inhalt des vereinbarten Vergleich zwischen Giuffre und Epstein befreie den Sohn von Queen Elizabeth II. und andere von jeglicher möglichen Haftung. Giuffre habe darin eingewilligt, niemand anderes zu verklagen. Die Anwälte der 38-Jährigen hingegen halten das Dokument für irrelevant für den aktuellen Rechtsstreit.

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft dem Royal vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige mehrmals sexuell missbraucht zu haben und hat in den US eine Zivilklage eingereicht. Der Neunte der britischen Thronfolge streitet die Anschuldigungen strikt ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.