© APA/AFP/ODD ANDERSEN

Sport Wintersport
02/25/2021

Bei der Nordischen WM spielen die Stoppuhren verrückt

Bei der Qualifikation zum Langlauf-Sprint in Oberstdorf funktionierte die Zeitnehmung nicht

von Christoph Geiler

Der erste Wettkampftag der Nordischen WM in Oberstdorf begann mit einem veritablen Chaos. In der Qualifikation für den Langlauf-Sprint (1,5 Kilometer) tickten die Stopp-Uhren augenscheinlich nicht ganz richtig, weshalb viele Athleten lange warten mussten, ehe das Ergebnis und ihre Zeit feststanden.

Betroffen waren auch die beiden Österreicher Benjamin Moser und Michael Föttinger, die eine halbe Stunde nach der Qualifikation noch immer keine Ahnung hatten, ob sie sich für die Finalphase qualifiziert hatten.  "So was habe ich auf Weltcup- oder WM-Ebene noch nie erlebt", sagte der Tiroler Benjamin Moser, der wie sein Kollege schlussendlich die Qualifikation verpasste.

Besonders kurios war der Fall von Sebastian Eisenlauer. Der deutsche Durchschnittsläufer wurde minutenlang überraschend auf Rang zwei hinter dem norwegischen Superstar Johannes Klaebo geführt. Später wurde seine Zeit korrigiert und Eisenlauer dann um mehr als 30 Plätze zurückgereiht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.